Irischer Segenswunsch|Vergiss die Träume nicht…

534691_original_R_K_B_by_Annamartha_pixelio.deVergiss die Träume nicht, wenn die Nacht
wieder über dich hereinbricht und die Dunkelheit
dich wieder gefangen zunehmen droht.
Noch ist nicht alles verloren.
Deine Träume und deine Sehnsüchte tragen Bilder der Hoffnung in sich.
Deine Seele weiß, dass in der Tiefe Heilung schlummert
und bald in dir ein neuer Tag erwacht.
Ich wünsche dir, dass du die Zeiten der Einsamkeit
nicht als versäumtes Leben erfährst,
sondern dass du beim Hineinhorchen in dich
selbst noch Unerschlossenes in dir entdeckst.
Ich wünsche dir, dass dich all das Unerfüllte
in deinem Leben nicht erdrückt,
sondern dass du dankbar sein kannst für das,
was dir an Schönem gelingt.
Ich wünsche dir, dass all deine Traurigkeiten
nicht vergeblich sind,
sondern dass du aus der Berührung mit deinen Tiefen
auch Freude wieder neu erleben kannst.

Advertisements

Ballade

Herein, o du Guter! du Alter, herein!
Hier unten im Saale, da sind wir allein,
Wir wollen die Pforte verschließen.
Die Mutter, sie betet; der Vater im Hain
Ist gangen, die Wölfe zu schießen.
O sing uns ein Märchen, o sing es uns oft,
Daß ich und der Bruder es lerne;
Wir haben schon längst einen Sänger gehofft –
Die Kinder, sie hören es gerne.

Im nächtlichen Schrecken, im feindlichen Graus
Verläßt er das hohe, das herrliche Haus,
Die Schätze, die hat er vergraben.
Der Graf nun so eilig zum Pförtchen hinaus,
Was mag er im Arme denn haben?
Was birget er unter dem Mantel geschwind?
Was trägt er so rasch in die Ferne?
Ein Töchterchen ist es, da schläft nun das Kind –
Die Kinder, sie hören es gerne.
„Ballade“ weiterlesen

Hilfe! Die Herdmanns kommen!

Hilfe! Die Herdmanns kommen!

Die Erzählerin dieser Geschichte ist ein Mädchen von circa 14 Jahren. Zum besseren Verständnis sei gesagt, dass diese Geschichte in Amerika spielt und in Amerika gibt es die Sonntagsschule. Die Sonntagsschule ist der kirchliche Unterricht, der halt am Sonntag morgen erteilt wird.

Die Herdmann-Kinder waren die schlimmsten Kinder aller Zeiten. Sie logen und klauten, rauchten Zigarren (sogar die Mädchen) und erzählten schmutzige Witze. Sie schlugen kleine Kinder, fluchten auf ihre Lehrer, missbrauchten den Namen des Herrn und setzten den alten, verfallenen Geräteschuppen von Fred Schumacher in Brand. Das Gerätehaus brannte nieder bis auf den Grund, und ich glaube, das überraschte die Herdmanns. Sie setzten ständig etwas in Brand, aber es war das erste Mal, dass sie es schafften, ein ganzes Gebäude niederzubrennen. Sie waren wirklich so rundherum schrecklich, daß man kaum glauben konnte, daß es sie wirklich gab: Ralf, Eugenia, Leopold, Klaus, Olli und Hedwig – sechs magere, dünnhaarige Kinder, die sich nur dadurch voneinander unterschieden, daß sie verschieden groß waren und an verschiedenen Stellen blaue Flecken aufwiesen, die sie sich gegenseitig beigebracht hatten. Wir waren überzeugt, daß sie direkt auf die Hölle zusteuerten, mit dem Umweg über die Staatliche Besserungsanstalt – bis sie sich mit meiner Mutter, der Kirche und unserem Krippenspiel einließen. „Hilfe! Die Herdmanns kommen!“ weiterlesen

Lieber Gott, wenn es Dich gibt… Peter Maffay (1982)

Peter_maffay_hamm_2011Wenn das Schweigen Dich umgibt
Wird ein Lied zum Gebet
Und ich warte so auf eine Antwort
Ich such das Licht das die Flamme entfacht
Wer führt mich durch die dunkle Nacht

Geht ein Wort von Mund zu Mund
Siegt die Menschlichkeit
Allein dafür lohnt es sich zu Leben
So lange Hoffnung für mich Frieden heißt
geb ich die Hoffnung auch nicht auf

Wenn die Hand ins Leere greift
Wird ein Flüstern zum Schrei
Und ich frage mich
Wer wird ihn hören
Brich Dein Schweigen
Und lass uns nicht allein
Und hilf uns aus unserer Einsamkeit

Lieber Gott wenn es Dich gibt
Zeig uns deinen Weg
Eh das Böse in uns siegt
Dass es noch Gutes gibt
Dann glaube ich
Ich schwöre dazu stehe ich

Duftorange selbst basteln

orangennelkenGerade jetzt, in der vorweihnachtlichen Zeit, umgibt man sich gerne mit guten Düften. Das muss nicht immer Glühwein oder Kekse sein. Neben dem Duft von frischem Tannengrün gibt es auch noch andere gute Gerüche.

Orangen und Nelken zum Beispiel geben eine harmonische Kombination. Selbst, wem das zu viel Arbeit macht, wie auf dem Foto (der Kreativität sind natürlich kaum Grenzen gesetzt), kann es machen wie ich, alljährlich.

Einfach in die Schale einer dicken Orange mit einem Zahnstocher dicke Löcher pieksen, in diese dann Gewürznelken stecken, ein hübsches Band um das Ganze (zum Aufhängen) binden, schnuppern und staunen. Und teure Duftkerzen getrost im Laden stehen lassen.

Ich wünsche Euch allen noch eine besinnliche (und gut duftende) Vorweihnachtszeit!