30 Pieces of Silver

Tis a sad but true story
From the Bible it came
And it tells us how Judas
Sold the Savior in shame
He planned with the council
Of high priest that day
30 pieces of silver
Was the price they would pay

30 pieces of silver
30 shackles of shame
Was the price paid for Jesus
On the cross he was slain
Betrayed and forsaken
Unloved and unclaimed
In anger they pierced him
But he died not in VAIN
Twas on there on the hillside
The multitude came
And found our dear Savior
Then took him away
They bruised Him and mocked Him
Thorns were crowned around his head
And his garment of purple
Showed the blood stains of red

Far off in the mountains with his face towards the sun
Judas begged mercy for what he had done
He gave back the silver
For his heart filled with strife
Then there in the mountain he took his own life

30 pieces of silver
30 shackles of shame
Was the price paid for Jesus
On the cross he was slain.

Es ist eine traurige, aber wahre Geschichte
Aus der Bibel kam es
Und es sagt uns, wie Judas
Verkaufte den Erretter in Schande
Er plante mit dem Rat
Vom Hohepriester an diesem Tag
30 Silberlinge
War der Preis, den sie zahlen würden

30 Silberlinge
30 Fesseln der Schande
Wurde der Preis für Jesus bezahlt?
Am Kreuz wurde er getötet
Verraten und verlassen
Ungeliebt und nicht beansprucht
Wütend durchbohrten sie ihn
Aber er starb nicht in VAIN
Es war dort am Hang
Die Menge kam
Und fand unseren lieben Retter
Dann nahm ihn weg
Sie haben ihn verletzt und verspottet
Dornen waren um seinen Kopf gekrönt
Und sein lila Gewand
Zeigte die roten Blutflecken

Weit weg in den Bergen mit dem Gesicht zur Sonne
Judas bat um Gnade für das, was er getan hatte
Er gab das Silber zurück
Für sein Herz voller Streit
Dann nahm er sich dort im Berg das Leben

30 Silberlinge
30 Fesseln der Schande
Wurde der Preis für Jesus bezahlt?
Am Kreuz war er Slain

 

Johnny Cash | Lead me gently home, Father…


Originaltext:
Oh Lead Me Gently Home father
Lead Me Gently Home
When life's toils are ended and parting days have come
Sin no more will tempt me there from Thee I'll roam
If you'll only lead me father
Lead Me Gently Home


Oh Lead Me Gently home father
Lead Me Gently home father
If I fall upon the wayside
Lead Me Gently Home

Lead Me Gently home father
Lead Me Gently home
If life's darkest hours father when my troubles come

Keep my feet from wandering there from Thee I'll roam
Lest I fall upon the wayside
Lead Me Gently Home

Oh Lead Me Gently home father
Lead Me Gently home father
If I fall upon the wayside
Lead Me Gently Home

Übersetzung:
Oh, führe mich sanft nach Hause, Vater
Führe mich sanft nach Hause
Wenn die Mühen des Lebens beendet sind und Abschiedstage gekommen sind
Die Sünde wird mich dort nicht mehr von dir verführen, ich werde durchstreifen
Wenn du mich nur Vater führst
Führe mich sanft nach Hause


Oh, führe mich sanft nach Hause, Vater
Führe mich sanft nach Hause Vater
Wenn ich auf die Strecke falle
Führe mich sanft nach Hause

Führe mich sanft nach Hause Vater
Führe mich sanft nach Hause
Wenn die dunkelsten Stunden des Lebens, Vater, sind, wenn meine Probleme kommen,

Halte meine Füße davon ab, von Dir dorthin zu wandern. Ich werde durchstreifen
Damit ich nicht auf die Strecke falle,
Führe mich sanft nach Hause!

Oh, führe mich sanft nach Hause, Vater
Führe mich sanft nach Hause Vater
Wenn ich auf die Strecke falle
Führe mich sanft nach Hause

It’s a Long Way to Tipperary

It’s a Long Way to Tipperary ist ein Lied aus der Marschmusik, das KomponistJack Judge (1878–1938) erstmals am 31. Januar 1912 im Grand Theatre vonStalybridge vortrug. In humoristischer Weise behandelt es die Sehnsucht des typischen Iren („Paddy“), der sich als Gastarbeiter im Ausland nach seiner Freundin („Molly“) in Tipperary sehnt. Als eines der Lieblingslieder der britischen Soldaten wurde es im Ersten Weltkrieg weltweit bekannt und gehört heute zum Standardrepertoire vieler Militärkapellen.


A LONG WAY TO TIPPERARY SONGTEXT ÜBERSETZUNG

Eines schönen Tages kam ein Ire in das große London,
Weil die Straßen dort mit Gold gepflastert waren, war ein jeder froh.
Man sang Lieder über Picadilly, The Strand und den Leicester Square,
Bis der Paddy begann sich aufzuregen, und dann rief er ihnen zu:

[Refrain:]
„Es ist ein weiter Weg bis nach Tipperary,
Ein weiter Weg zu gehn;
Es ist ein weiter Weg bis nach Tipperary,
Zum süßesten Mädchen, das ich kenn‘!
Oh, ich sage Auf Wiedersehen zum Picadilly,
Lebwohl, Leicester Square!
Es ist ein weiter, weiter Weg bis nach Tipperary,
Doch dort ist mein Herz!“

Der Paddy schrieb einen Brief an seine irische Molly O‘,
Drin hieß es: „Wenn du ihn nicht bekommst,
Dann schreib mir und sag bescheid!
Falls ich Rechtschreibfehler machen sollte“ schrieb er,
„Dann liegt es an der schlechten Feder.
Ich bin nicht dran schuld!“

[Refrain]

Molly schrieb dem irischen Paddy O‘ eine nette Antwort.
Darin hieß es: „Mike Mahoney will mich freien.
Deshalb lass The Strand und Picadilly, oder du bist schuld daran.
Denn die Liebe hat mich ganz schön durcheinander gebracht,
Ich hoffe du liebst mich noch ?“

[Refrain]

„Es ist ein weiter Weg bis nach Tipperary,
Ein weiter Weg zu gehn;
Es ist ein weiter Weg bis nach Tipperary,
Zum schönsten Mädchen, von dem ich sing!
Oh, ja, oh, Auf Wiedersehen Picadilly,
Und lebwohl, Leicester Square!
Es ist ein weiter, weiter Weg bis nach Tipperary,
Doch dort ist mein Herz!“

IT’S A LONG WAY TO TIPPERARY SONGTEXT

Up to mighty London came an Irishman one day,
As the streets are paved with gold, sure ev’ryone was gay;
Singing songs of Piccadilly, Strand and Leicester Square,
Till Paddy got excited, then he shouted to them there:

„It’s a long way to Tipperary,
It’s a long way to go;
It’s a long way to Tipperary,
To the sweetest girl I know!
Oh, good-bye to Piccadilly!
Farewell, Leicester Square!
It’s a long, long way to Tipperary,
But my heart lies here!“

Paddy wrote a letter to his Irish Molly O,
Saying, „Should you not receive it,
Write and let me know!
If I make mistakes in spelling, Molly dear,“ said he
„Remember it’s the pen that’s bad,
Don’t lay the blame on me.“

It’s a long way to Tipperary,
It’s a long way to go;
It’s a long way to Tipperary,
To the most beautiful girl I know!
Hey, good-bye to Piccadilly!
Farewell, Leicester Square!
It’s a long, long way to Tipperary,
But my heart lies there!

Molly wrote a neat reply to Irish Paddy O.
Saying, „Mike Mahoney, he wants to marry me,
And so leave the Strand and Piccadilly, or you’ll be to blame
For love has fairly drove me silly, hoping you’re the same?“

It’s a long way to Tipperary,
It’s a long way to go;
It’s a long way to Tipperary,
To the sweetest girl I know!
Ay, good-bye to Piccadilly!
And farewell, Leicester Square!
It’s a long, long way to Tipperary,
But my heart lies there!

It’s a long way to Tipperary,
It’s a long way to go;
It’s a long way to Tipperary,
To the most beautiful girl, I sing about live!
Oh yes, oh, good-bye to Piccadilly!
And farewell, Leicester Square!
It’s a long, long way to Tipperary,
But my heart lies there!


The Dubliners | Seven Drunken Nights

Seven Drunken Nights ist ein humorvolles, traditionelles irisches Lied, das auf der schottischen Ballade Our Goodman basiert. Die bekannteste Version stammt von den Dubliners, die 1967 in Großbritannien den siebten Platz in den Charts belegten. Üblicherweise werden nur fünf der sieben Strophen gesungen, da die Strophen sechs und sieben sehr anzüglich sind.



As I went home on Monday night as drunk as drunk could be
I saw a horse outside the door where my old horse should be
Well, I called me wife and I said to her: Will you kindly tell to me
Who owns that horse outside the door where my old horse should be?

Ah, you’re drunk,
You’re drunk you silly old fool,
Still you can not see
That’s a lovely sow that me mother sent to me
Well, it’s many a day I’ve travelled a hundred miles or more
But a saddle on a sow sure I never saw before

And as I went home on Tuesday night as drunk as drunk could be
I saw a coat behind the door where my old coat should be
Well, I called me wife and I said to her: Will you kindly tell to me
Who owns that coat behind the door where my old coat should be

Ah, you’re drunk,
You’re drunk you silly old fool,
Still you can not see
That’s a woollen blanket that me mother sent to me
Well, it’s many a day I’ve travelled a hundred miles or more
But buttons in a blanket sure I never saw before

And as I went home on Wednesday night as drunk as drunk could be
I saw a pipe up on the chair where my old pipe should be
Well, I called me wife and I said to her: Will you kindly tell to me
Who owns that pipe up on the chair where my old pipe should be

Ah, you’re drunk,
You’re drunk you silly old fool,
Still you can not see
That’s a lovely tin whistle that me mother sent to me
Well, it’s many a day I’ve travelled a hundred miles or more
But tobacco in a tin whistle sure I never saw before

And as I went home on Thursday night as drunk as drunk could be
I saw two boots beneath the bed where my old boots should be
Well, I called me wife and I said to her: Will you kindly tell to me
Who owns them boots beneath the bed where my old boots should be

Ah, you’re drunk,
You’re drunk you silly old fool,
Still you can not see
They’re two lovely Geranium pots me mother sent to me
Well, it’s many a day I’ve travelled a hundred miles or more
But laces in Geranium pots I never saw before

And as I went home on Friday night as drunk as drunk could be
I saw a head upon the bed where my old head should be
Well, I called me wife and I said to her: Will you kindly tell to me
Who owns that head upon the bed where my old head should be

Ah, you’re drunk,
You’re drunk you silly old fool,
Still you can not see
That’s a baby boy that me mother sent to me
Well, it’s many a day I’ve travelled a hundred miles or more
But a baby boy with his whiskers on sure I never saw before

And as I went home on Saturday night as drunk as drunk could be
I saw two hands upon her breasts where my old hands should be
Well, I called me wife and I said to her: Will you kindly tell to me
Who owns them hands upon your breasts where my old hands should be

Ah, you’re drunk,
You’re drunk you silly old fool,
Still you can not see
That’s a lovely night gown that me mother sent to me
Well, it’s many a day I’ve travelled a hundred miles or more
But fingers in a night gown sure I never saw before

As I went home on Sunday night as drunk as drunk could be
I saw a thing in her thing where my old thing should be
Well, I called me wife and I said to her: Will you kindly tell to me
Who owns that thing in your thing where my old thing should be

Ah, you’re drunk,
You’re drunk you silly old fool,
Still you can not see
That’s a lovely tin whistle that me mother sent to me
Well, it’s many a day I’ve travelled a hundred miles or more
But hair on a tin whistle sure I never saw before


Seven Drunken Nights* Songtext Übersetzung

Als ich montag Nacht nach hause kam, so betrunken wie es nur geht
Sah ich ein Pferd vor der Tür, wo mein altes Pferd sein sollte
Nun, ich rief meine Frau und sagte zu ihr: Würdest du mir bitte sagen,
wem das Pferd da draußen gehört, dort wo mein altes Pferd sein sollte?

Oh, du bist betrunken,
betrunken du alberner alter Kerl,
du erkennst es einfach nicht.
Das ist eine wunderbare Sau, die mir meine Mutter geschickt hat.
Naja, ich bin ja schon viel gereist, hundert Meilen und mehr,
aber einen Sattel auf einer Sau hab ich bisher noch nicht gesehen!

Als ich dienstag Nacht nach hause kam, so betrunken wie es nur geht
Sah ich einen Mantel hinter der Tür, wo mein alter Mantel sein sollte
Nun, ich rief meine Frau und sagte zu ihr: Würdest du mir bitte sagen,
wem der Mantel hinter der Tür gehört, dort wo mein alter Mantel sein sollte?

Oh, du bist betrunken,
betrunken du alberner alter Kerl,
du erkennstt es einfach nicht.
Das ist eine Wolldecke, die mir meine Mutter geschickt hat.
Naja, ich bin ja schon viel gereist, hundert Meilen und mehr,
aber eine Decke mit Knöpfen dran hab ich bisher noch nicht gesehen!

Als ich mittwoch Nacht nach hause kam, so betrunken wie es nur geht
Sah ich eine Pfeife auf dem Stuhl, wo meine alte Pfeife sein sollte
Nun, ich rief meine Frau und sagte zu ihr: Würdest du mir bitte sagen,
wem die Pfeife auf dem Stuhl gehört, dort wo meine alte Pfeife sein sollte?

Oh, du bist betrunken,
betrunken du alberner alter Kerl,
du erkennst es einfach nicht.
Das ist eine wunderbare Blechflöte, die mir meine Mutter geschickt hat.
Naja, ich bin ja schon viel gereist, hundert Meilen und mehr,
aber Tabak in einer Blechflöte hab ich bisher noch nicht gesehen!

Als ich donnerstag Nacht nach hause kam, so betrunken wie es nur geht
Sah ich zwei Stiefel unter dem Bett, wo meine alten Stiefel sein sollten
Nun, ich rief meine Frau und sagte zu ihr: Würdest du mir bitte sagen,
wem die Stiefel unter dem Bett gehören, dort wo meine alten Stiefel sein sollten?

Oh, du bist betrunken,
betrunken du alberner alter Kerl,
du erkennst es einfach nicht.
Das sind zwei wunderbare Blumentöpfe, die mir meine Mutter geschickt hat.
Naja, ich bin ja schon viel gereist, hundert Meilen und mehr,
aber Blumentöpfe mit Schnürsenkeln hab ich bisher noch nicht gesehen!

Als ich freitag Nacht nach hause kam, so betrunken wie es nur geht
Sah ich einen Kopf in dem Bett, wo mein alter Kopf sein sollte
Nun, ich rief meine Frau und sagte zu ihr: Würdest du mir bitte sagen,
wem dieser Kopf im dem Bett gehört, dort wo mein alter Kopf sein sollte?

Oh, du bist betrunken,
betrunken du alberner alter Kerl,
du erkennst es einfach nicht.
Das ist ein wunderbares Baby, das mir meine Mutter geschickt hat.
Naja, ich bin ja schon viel gereist, hundert Meilen und mehr,
aber ein Baby mit nem‘ Bart hab ich bisher noch nicht gesehen!

Als ich samstag Nacht nach hause kam, so betrunken wie es nur geht
Sah ich zwei Hände auf ihren Brüsten, wo meine alten Hände sein sollten
Nun, ich rief meine Frau und sagte zu ihr: Würdest du mir bitte sagen,
wem diese Hände auf deinen Brüsten gehören, dort wo meine alten Hände sein sollten?

Oh, du bist betrunken,
betrunken du alberner alter Kerl,
du erkennst es einfach nicht.
Das ist ein schönes Nachthemd, das mir meine Mutter geschickt hat.
Naja, ich bin ja schon viel gereist, hundert Meilen und mehr,
aber ein Nachthemd mit Fingern dran hab ich bisher noch nicht gesehen!

Als ich sonntag Nacht nach hause kam, so betrunken wie es nur geht
Sah ich ein Ding in ihrem Ding, wo mein altes Ding sein sollte
Nun, ich rief meine Frau und sagte zu ihr: Würdest du mir bitte sagen,
wem dieses Ding in deinem Ding gehört, dort wo mein altes Ding sein sollte?

Oh, du bist betrunken,
betrunken du alberner alter Kerl,
du erkennst es einfach nicht.
Das ist eine wunderbare Blechflöte, die mir meine Mutter geschickt hat.
Naja, ich bin ja schon viel gereist, hundert Meilen und mehr,
aber ein Blechflöte mit Haaren hab ich bisher noch nicht gesehen

God save Ireland | The Wolfe Tones

Das Lied God Save Ireland (Gott schütze Irland) erfüllte zur Zeit der Irischen Republik von 1919 bis 1922 und des Irischen Freistaats zwischen 1922 und 1926 die Funktion einer Nationalhymne, obgleich das Lied keinen offiziellen Status hatte. Im Jahr 1926 wurde The Soldier's Song offiziell zur Nationalhymne des Freistaats erhoben und blieb es auch, nachdem der Freistaat im Jahr 1937 durch Éire abgelöst wurde.


High upon the gallows tree
Swung the noble hearted three
By the vengeful tyrant stricken in their bloom
But they met him face to face
With the courage of their race
And they went with souls undaunted to their doom

God save Ireland, said the heroes
God save Ireland, said they all
Whether on the scaffold high
Or the battlefield we die
Oh no matter when for Ireland dear we fall!

Grit around with cruel foes
Still their courage proudly rose
For they thought of hearts that loved them far and near
For the millions true and brave
For the ocean’s swilling wave
And their friends in dear old Ireland ever dear

God save Ireland, said the heroes
God save Ireland, said they all
Whether on the scaffold high
Or the battlefield we die
Oh no matter when for Ireland dear we fall!

Climbed they up the rugged stair
Rang their voices out in prayer
Then with England’s fatal cord around them cast
Close beside the gallows tree
Kissed like brothers lovingly
True to home and faith and freedom to the last

God save Ireland, said the heroes
God save Ireland, said they all
Whether on the scaffold high
Or the battlefield we die
Oh no matter when for Ireland dear we fall!

Never till the latest day
Shall their memory pass away,
Oh, the gallant lives thus given for our land
But on the cause must go
Midst joy and weal and woe,
Till we make our Isle a nation free and grand!

God save Ireland, said the heroes
God save Ireland, said they all
Whether on the scaffold high
Or the battlefield we die
Oh nomatter when for Erin dear we fall!


Hoch auf dem Galgenbaum
Schwang die edelherzigen drei
Durch den rachsüchtigen Tyrannen in ihrer Blüte geschlagen
Aber sie trafen ihn von Angesicht zu Angesicht
Mit dem Mut ihrer Rasse
Und sie gingen mit unerschrockenen Seelen in ihr Verderben

Gott schütze Irland, sagten die Helden
Gott schütze Irland, sagten sie alle
Ob auf dem Gerüst hoch
Oder das Schlachtfeld, auf dem wir sterben
Oh, egal wann für Irland, Liebling, wir fallen!

Grit mit grausamen Feinden herum
Trotzdem stieg ihr Mut stolz
Denn sie dachten an Herzen, die sie nah und fern liebten
Für die Millionen wahr und mutig
Für die Welle des Ozeans
Und ihre Freunde im lieben alten Irland immer lieb

Gott schütze Irland, sagten die Helden
Gott schütze Irland, sagten sie alle
Ob auf dem Gerüst hoch
Oder das Schlachtfeld, auf dem wir sterben
Oh, egal wann für Irland, Liebling, wir fallen!

Sie stiegen die schroffe Treppe hinauf
Richten Sie ihre Stimmen im Gebet aus
Dann mit Englands tödlicher Schnur um sie herum gegossen
Schließen Sie neben dem Galgenbaum
Liebevoll geküsst wie Brüder
Heim und Glauben und Freiheit bis zuletzt treu

Gott schütze Irland, sagten die Helden
Gott schütze Irland, sagten sie alle
Ob auf dem Gerüst hoch
Oder das Schlachtfeld, auf dem wir sterben
Oh, egal wann für Irland, Liebling, wir fallen!

Niemals bis zum letzten Tag
Soll ihre Erinnerung vergehen,
Oh, das tapfere Leben, das so für unser Land gegeben wurde
Aber auf die Sache muss gehen
Mitten in Freude und Wohl und Leid,
Bis wir unsere Insel zu einer Nation machen, die frei und großartig ist!

Gott schütze Irland, sagten die Helden
Gott schütze Irland, sagten sie alle
Ob auf dem Gerüst hoch
Oder das Schlachtfeld, auf dem wir sterben
Oh Nomatter, wenn für Erin Liebling wir fallen!


 

Der Friedensmaler | FredrikVahle

Der Friedensmaler – Lustige und nachdenkliche Lieder vom Angsthaben und Mutmachen. Vom Liedermacher und Autoren Fredrik Vahle, geboren im Jahr 1942 in Stendal (Sachsen-Anhalt), der zudem Professor für Germanistik an der Uni Gießen ist und dem 2000 der Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland verliehen wurde für seine Verdienste in der Entwicklung des „neuen Kinderliedes“.



Da war ein kleiner Junge, und der lief hinein ins Haus
Und packte in der Küche seine Zeichensachen aus
Er sass da, wo man immer den Himmel sehen kann
Nahm Pinsel und nahm Farben und fing zu malen an!
Er malte in den Himmel eine grosse Sonne rein
Darunter auch zwei Menschen, einen gross und einen klein
Und neben diesen Menschen fing er zu schreiben an
Er schrieb mit sehr viel Mühe, dass man’s gut lesen kann:
Immer soll die Sonne scheinen
Immer soll der Himmel blau sein
Immer soll Mutter da sein
Und immer auch ich!

Aus diesen Kinderworten, da hat zu später Nacht
‚Ne Frau mit viel Musik im Kopf ein kleines Lied gemacht
Das Lied kam bis nach Frankreich, Yvonne und auch Madeleine
Die sangen es zusammen, sehr deutlich und sehr schön:
Gardez-nous le soleil!
Gardez-nous le bleu du ciel!
Gardez-nous ma mère en vie!
Gardez-mois mon avenir!

Das Lied kam nach Amerika und über den Ozean
Ein Sänger, der Pete Seeger hieß, der fing zu singen an
Es sang für den Frieden in Vietnam, für den Frieden in USA
Und die Kinder sangen es alle mit, weil das auch ihr Lied war:
May there always be sunshine
May there always be blue skies
May there always be mama
May there always be me!

Doch einmal fragten die Leute: „Wo lebt er, in welcher Stadt
Der Junge, der diese Worte zuerst geschrieben hat?“
Der Junge lebt in Moskau, sein Vater fiel im Krieg
Und er hatte in seiner Sprache diese Welt und den Frieden lieb:
Pust fsegda budjet sonze
Pust fsegda budjet njeba
Pust fsegda budjet mama
Pust fsegda budu ja!
Immer soll die Sonne scheinen
Immer soll der Himmel blau sein
Immer soll Mutter da sein
Und immer auch ich!


 

Milva – Freiheit in meiner Sprache (Official Video) (VOD)

 


Freiheit in meiner Sprache heißt Liberta
Gibt es ein schön\’res Wort als Liberta?
Doch nicht nur in Italien, überall wo Menschen leben
stehst Du an erster Stelle, Liberta (fine)

Du bist in aller Munde, Liberta
Alle woll\’n doch im Grunde Liberta
Aber die Dich besitzen sind auf Dich sehr eifersüchtig
woll\’n Dich mit keinem teilen, Liberta

Instrumental

Einige Menschen denken, Liberta
Dich würde man verschenken, Liberta
Und die es besser wissen lassen sie in diesem Glauben,
denn sie sind gegen zuviel Liberta

Instrumental

da capo al fine


 

Trizonesien-Song – Karl Berbuer (1948)


Und so klingt´s heute. 😉
Bläck Fööss – Wir sind die Eingeborenen von Trizonesien 2000



Interessant und Wissenswert:
„Ein kleines Häuflein Diplomaten macht heut die große Politik,
sie schaffen Zonen, ändern Staaten.“– Karl Berbuer: Trizonesien-Song
Das Lied verfügt über einen eingängigen Refrain:Wir sind die 
Eingeborenen von Trizonesien, 
Hei-di-tschimmela-tschimmela-tschimmela-tschimmela-bumm!
Wir haben Mägdelein mit feurig wildem Wesien,
Hei-di-tschimmela-tschimmela-tschimmela-tschimmela-bumm!
Wir sind zwar keine Menschenfresser, doch wir küssen um so besser.
Wir sind die Eingeborenen von Trizonesien,
Hei-di-tschimmela-tschimmela-tschimmela-tschimmela-bumm!
Der Text ist eine versteckte Kritik an den Besatzungsmächten, 
die offenbar nicht nur als Befreier vom Nationalsozialismus, 
sondern als eine Art Kolonisatoren empfunden wurden, und verballhornt 
das nationalsozialistische Schlagwort vom Deutschen Wesen zum 
wilden Wesien.
Textanalyse: Das Lied wird als Indiz für gewonnene Distanz zum 
vergangenen Krieg gedeutet, als humorvolles Lachen über die eigene 
Situation. Das Wort ‚Menschenfresser‘ ist ein eng mit Eingeborenen 
assoziierter Begriff. Der Musikwissenschaftler Fred Ritzel bezeichnet 
1998 in seiner Songanalyse die Verwendung dieses Wortes vor dem 
Hintergrund der Kriegstoten und Judenmorde als erschreckend und 
skrupellos. In einer musikpsychologischen Untersuchung fand man 
Hinweise auf den Wunsch zur Überwindung der nationalen Isolation. 
Das Karnevalslied sei ein „Spiegel der Mentalitäts- und 
Politikgeschichte 1948“ und der „in Selbstironie verpackte Wunsch, 
die nationale Isolation zu überwinden“. 
Es schildere ironisch wie kein anderer die Lage der Deutschen 
zwischen Währungsunion und Republikgründung. 
„Wir ‚Trizoniesier', so streichelte das (…) Liedchen die arg 
gekränkte Volksseele, sind ganz, ganz harmlose Menschen“.  
Der mit hochdeutschem Text versehene Karnevalsschlager wurde ein 
großer Erfolg für Berbuer, denn er avancierte zum ersten Nachkriegshit 
 des Kölner Karnevals. Nach Neugebauer reflektiert das Lied wie kaum 
ein anderes zeitgenössisches Dokument die Befindlichkeit 
der Deutschen in den drei westlichen Besatzungszonen.

Quelle: Trizonesien-Song – Wikipedia