Das Fräulein von Rodenschild

Sind denn so schwül die Nächt‘ im April?
Oder ist so siedend jungfräulich Blut?
Sie schließt die Wimper, sie liegt so still,
Und horcht des Herzens pochender Flut.
»O, will es denn nimmer und nimmer tagen!
O, will denn nicht endlich die Stunde schlagen!
Ich wache, und selbst der Zeiger ruht!

Weiterlesen „Das Fräulein von Rodenschild“