Die Edda (Simrock 1876)/Ältere Edda/Grimnismâl

2. Grimnismâl.

eddaDas Lied von Grimnir.


König Hraudung hatte zwei Söhne: der eine hieß Agnar, der andere Geirröd. Agnar war zehn Winter, Geirröd acht Winter alt. Da ruderten Beide auf einen. Boot mit ihren Angeln zum Kleinfischfang. Der Wind trieb sie in die See hinaus. Sie scheiterten in dunkler Nacht an einem Strand, stiegen hinauf und fanden einen Hüttenbewohner, bei dem sie überwinterten. Die Frau pflegte Agnars, der Mann Geirröds und lehrte ihn schlauen Rath. Im Frühjahr gab ihnen der Bauer ein Schiff und als er sie mit der Frau an den Strand begleitete, sprach er mit Geirröd allein. Sie hatten guten Wind und kamen zu dem Wohnsitz ihres Vaters. Geirröd, der vorn im Schiffe war, sprang ans Land, stieß das Schiff zurück und sprach: fahr nun hin in böser Geister Gewalt. Das Schiff trieb in die See, aber Geirröd ging hinauf in die Burg und ward da wohl empfangen. Sein Vater war eben gestorben, Geirröd ward also zum König eingesetzt und gewann große Macht.

Weiterlesen „Die Edda (Simrock 1876)/Ältere Edda/Grimnismâl“

Karl Simrock: I. Die ältere Edda. Göttersage. | 1. Völuspâ. Der Seherin Ausspruch.

eddaI. Die ältere Edda.
Göttersage.

1. Völuspâ.
Der Seherin Ausspruch.


1

Allen Edeln gebiet ich Andacht,
Hohen und Niedern von Heimdalls Geschlecht;
Ich will Walvaters Wirken künden,
Die ältesten Sagen, der ich mich entsinne,

Weiterlesen „Karl Simrock: I. Die ältere Edda. Göttersage. | 1. Völuspâ. Der Seherin Ausspruch.“