Thema: Kettenbriefe

Thema: Kettenbriefe

Hallo, mein Name ist Chris. Ich leide unter einigen sehr seltenen und natürlich tödlichen Krankheiten, schlechten Klausur- und Examensergebnissen, extremer Jungfräulichkeit und Angst davor, entführt und durch einen rektalen Starkstromschock exekutiert zu werden, weil ich circa 50 Milliarden beschissene Kettenbriefe nicht weitergeleitet habe.
Kettenbriefe von Leutchen, die tatsächlich glauben, dass, wenn man diese Briefe weiterleitet, dieses arme, kleine Mädchen in Arkansas, dass mit einer Brust auf der Stirn geboren wurde, genug Geld für die rettende OP zusammenbekommt, gerade noch rechtzeitig, bevor die Eltern es an die „Freak Show“ verkaufen.

Weiterlesen „Thema: Kettenbriefe“

Das kürzeste und wunderbarste Märchen der Welt

Das kürzeste und wunderbarste Märchen der Welt

Es war einmal ein stattlicher Prinz, der die wunderschöne Prinzessin fragte: „Willst Du mich heiraten?“
Und sie antwortete: „…NEIN!!!“
Und der Prinz lebte viele Jahre lang glücklich und ging angeln und jagen und hing jeden Tag mit seinen Freunden herum und trank viel Bier und betrank sich so oft er wollte, spielte Golf, liess seine Jacke auf der Stuhllehne im Esszimmer hängen und hatte Sex mit Dirnen und Nachbarinnen und Freundinnen und furzte nach herzenslust und sang und rülpste und kratzte sich ausgiebig am Sack.

ENDE

Durchsage im Flugzeug

„Guten Tag, meine Damen und Herren, hier spricht Ihr Flugkapitän.

Wir freuen uns, daß Sie uns Ihr Vertrauen geschenkt haben und zu uns an Bord gekommen sind. Unter uns sehen Sie die Weite des Ozeans, da links die kleine Insel, und dicht daneben, direkt unter der brennenden Tragfläche, das kleine gelbe Schlauchboot, von dem aus ich jetzt zu Ihnen spreche…“

Von den Nichtschwimmern verabschieden wir uns in aller Höflichkeit und den Schwimmern unter Ihnen wünschen wir weiterhin eine gute Reise. Bitte treten sie beim Verlassen des Flugzeuges nicht die Kerzen aus, die die Notbeleuchtung ersetzen.

Die Passagiere auf den Stehplätzen werden gebeten das Schreien einzustellen. Die sitzenden Passagiere werden gebeten den rechten Arm zu heben – das erleichtert das Hervorziehen aus den Trümmern, falls das Land noch erreich wird.

Wenn Sauerstoffmasken vorhanden wären, so würde ich sie bitten, diese aufzusetzen. Da die Schwimmwesten sehr teuer sind, haben wir auf Tüvgeprüfte Schwimmflügel umgestellt. Diese sind durch das Loch im Boden in der siebten Reihe zu erangeln.

Im Falle eines Todes wird die Sicherheitsgebühr in Höhe von 5 Euro Ihren Hinterbliebenen auf Ihr Konto erstattet. Im Cockpit finden sie die Leichen von 5 Flugzeugentführern, die sich über das Ziel nicht einig waren. Die Toiletten sollten nicht mehr benutzt werden, da seit 4 Monaten kein Flughafen die Tanks günstig auspumpen wollte. Wir bedanken uns für Ihr Vertrauen in Corruption Airways auf dem Wege nach Bogot und bitten noch einmal, die Füße nicht in die unbedeckten Hydraulikstangen zu stecken.

Aus Schreiben an die Krankenversicherungen

  • Ich möchte Ihrer Versicherung beitreten. Die Krankenhauskosten sind jetzt so hoch. Das kann sich eine gewöhnlich Sterbende nicht mehr leisten.
  • Kann ich als Mormone mit einer Beitragsermäßigung rechnen, da ich viel gesünder lebe als andere?
  • Zur Wiederherstellung meiner Krankheit mußte ich eine Kur antreten.
  • Ich bin Zoologe und glaube deshalb, den Zustand meiner Frau sachverständig beurteilen zu können.
  • Nach einer aufregenden Nacht mit meinem Mann mußte ich den Arzt einschalten, der die in der Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung festgestellte Diagnose stellte.
  • Da mein Mann vor 3 Tagen verstorben ist, schicken sie mir bitte ihren Vertreter vorbei.
  • Als Arzt brauche ich zum Operieren Kontaktlinsen. Eine andere Möglichkeit wäre, daß mir eine sterile Schwester ständig die Brille auf- und absetzt…
  • Die Kopfwunde wurde durch die Arbeiter-Samariter versorgt und zu den Barmherzigen Brüdern gebracht.
  • Der neue Arbeitgeber wurde Ihnen bereits zugesandt.
  • Meine Frau wurde mit Geldsucht ins Krankenhaus eingeliefert.
  • …verlange mein Geld zurück. Seit 20 Jahren zahle ich in Ihre Versicherung und nichts ist passiert!
  • Ihr Computer hat mir ein Kind zugelegt. Ich habe aber kein Kind, schon gar nicht von Ihrem Computer.
  • Heute schreibe ich zum ersten und letzten Mal! Wenn Sie dann nicht antworten, schreibe ich gleich wieder.
  • Mein verletzter Mann befindet sich in größter Lebensgefahr, denn er steht bei Dr.med.S. in ärztlicher Behandlung.
  • Hiermit übersende ich Ihnen zwei Rechnungen von meiner Frau und den zwei Kindern, die gestern eingegangen sind.
  • Aus der anliegenden Urkunde können Sie ersehen, daß mein Mann gestorben ist, damit sein Vertrag erlischt.
  • Ich danke Ihnen für Ihre Großzügigkeit, daß Sie mich ab 01.08. laufen lassen.
  • …erlaube ich mir, wieder ein Rezept über Antibaby-Pillen beizufügen, da ich glaube, daß dies Ihrer Versicherung doch sicher billiger kommt, als eine Schwangerschaft mit Klinikentbindung und vielen Nebenkosten zu erstatten.
  • In der Anlage übersende ich Ihnen eine Duplikatrechnung, die keine Duplikatrechnung mehr ist, weil ich das Wort Duplikat gestrichen habe.
  • Meine Frau wurde am 7.d .Monats zur Entfernung eines gutmütigen Geschwürs in die Frauenklinik eingeliefert…
  • Ich teile Ihnen höflich mit, daß meine Frau auf Anordnung von Herrn Dr. M. infolge eines Herzanfalles gestorben ist.
  • …und schoß mir mit der Gaspistole ins Gesicht. Dann brachte man mich zum Heiligen Geist.
  • Dr. K. hat mir neue Zähne eingesetzt, die zu meiner Zufriedenheit ausgefallen sind.
  • Ich bin schwerkrank gewesen und zweimal fast gestorben. Da können Sie mir doch wenigstens das halbe Sterbegeld auszahlen!
  • Ich habe nun so viele Formulare ausfüllen müssen, daß es mir bald lieber wäre, mein geliebter Mann wäre überhaupt nicht gestorben.
  • Ich dachte, das Fenster sei offen, es war jedoch geschlossen, wie sich herausstellte, als ich meinen Kopf hindurchsteckte.
  • Wenn ich oft krank werde, geht Sie das gar nichts an . Sie haben bloß zu zahlen, sonst verzichte ich in Zukunft ganz auf das Kranksein…
  • Die Massage hat meinem Handgelenk wieder auf die Beine geholfen.
  • Die Brille muß ich für meine schwachen Nerven haben. Sie sind der einzige Körperteil, mit dem ich sehen kann.

Das Leben andersherum

Das Leben sollte mit dem Tod beginnen – und nicht andersherum!

Stell Dir das mal vor: Du liegst „six feet under“, es ist dunkel und muffig und dann gräbst du dich dem Licht entgegen. Dort angekommen gehst du ins Altersheim und wirst dann rausgeschmissen, wenn du zu jung wirst, spielst danach ein paar Jahre Golf, bei fetter Rente, kriegst eine goldene Uhr und fängst gaaaanz laaangsam an zu arbeiten.

Nachdem du damit durch bist, geht’s auf die Uni. Du hast inzwischen genug Geld, um das Studentenleben in Saus und Braus zu genießen, nimmst Drogen, hast nix als Sex und Partys im Kopf und säufst dir ständig die Hucke voll.

Wenn du davon so richtig stumpf geworden bist, wird es Zeit für die Schule. In der Schule wirst du von Jahr zu Jahr blöder, bis du schließlich auch hier rausfliegst. Danach spielst du ein paar Jahre im Sandkasten, anschließend dümpelst du neun Monate in einer Gebärmutter herum und beendest dein Leben als ORGASMUS!

Das wär doch geil, oder?

Ein Körper hatte Langeweile

Ein Körper hatte Langeweile
da stritten sich die Körperteile
gar heftig und mit viel Geschrei,
wer wohl der Boss von ihnen sei.

„Ich bin der Boss“ – sprach das Gehirn,
„ich sitz ganz hoch hinter der Stirn,
muss stets denken und euch leiten.
Ich bin der Boss, wer wills bestreiten?“

Weiterlesen „Ein Körper hatte Langeweile“

Grundkurs im Allgemeinwissen

  • Die Durchschnittstafel Schokolade enthält 8 Insektenbeine.
  • Der Durchschnittsmensch isst in seinem gesamten Leben 8 Spinnen während der Nacht.
  • Der kürzeste Krieg der Geschichte war zwischen Sansibar und England 1896. Sansibar ergab sich nach 38 Minuten.
  • Donald Duck Comics wurden mal aus Finnland verbannt, Weiterlesen „Grundkurs im Allgemeinwissen“

Witzige und lustige Hochzeitssprüche

  • Die Ehe ist eine Brücke, die man täglich neu bauen muss, am besten von beiden Seiten.
  • Die Ehe ist wie eine belagerte Burg, die die drin sind, wollen raus, und die die draußen sind, wollen rein.
  • Ehe – ein Buch, bei dem das erste Kapitel in Poesie geschrieben ist und die übrigen in Prosa.
  • Ich habe die Frau fuers Leben gefunden sie ist huebsch macht alles mit und wenn sie mir auf den Geist geht lasse ich einfach die Luft raus…
  • Ehe – das Bündnis zweier Menschen, von denen einer sich niemals an Geburtstage zu erinnern vermag und der andere sie nie vergißt.
  • Die Flitterwochen sind vorüber, wenn der Hund die Pantoffeln bringt und die Frau einen anbellt.
  • Die Kirche weiß, warum sie ihre Priester vor der Ehe schützt.
  • Ehe – eine gerechte Einrichtung: die Frau muss jeden Tag das Essen kochen, und der Mann muss es jeden Tag essen.
  • Ein Junggeselle ist ein Mann, dem zum Glück die Frau fehlt.
  • Die Liebe ist das Licht des Lebens – in der Ehe kommt die Stromrechnung.
  • Ehe – eine Lotterie, in der die Männer ihre Freiheit und die Frauen ihr Glück aufs Spiel setzen.
  • Die Liebe ist ein Gewürz des Lebens,sie kann es versüßen, aber auch versalzen.
  • Die Weiterlesen „Witzige und lustige Hochzeitssprüche“

Die Seifentragödie

Im Folgenden eine wahre Begebenheit – Ein Schriftwechsel, der zwischen den Mitarbeitern eines Londoner Hotels und einem seiner Gäste hin- und herging.
Das betroffene Hotel überließ diese Korrespondenz der Sunday Times. Es wurden selbstverständlich bei der Veröffentlichung keine Namen genannt.

Weiterlesen „Die Seifentragödie“

Hundenamen

Hundenamen …

Jeder der einen Hund hat, nennt ihn Bello oder Hasso. Um einen nicht so alltäglichen Namen für meinen Hund zu haben, habe ich ihn damals „Sex“ genannt – es war ein Fehler, wie sich später herausstellen sollte.

Als ich auf die Gemeinde ging, um ihn nach dem Umzug bei der Hundesteuer anzumelden, sagte ich dem Beamten, dass ich meine Steuern für Sex bezahlen wollte. Er meinte, dafür gäbe es noch keine Steuer. „Aber es ist für einen Hund“ antwortete ich. Er meinte nur, Beischlaf mit Tieren sei zwar verboten, aber eine Steuer gäbe es trotzdem nicht. „Sie verstehen mich nicht“, sagte ich. „Ich habe Sex, seit ich 9 Jahre alt bin.“ Dann warf er mich raus.

Als ich geheiratet habe und in die Flitterwochen gefahren bin, habe ich meinen Hund mitgenommen. Da ich nicht wollte, dass uns der Hund nachts stört, sagte ich dem Mann am Hotelempfang, dass ich ein extra Zimmer für Sex bräuchte. Er meinte nur, dass jedes Zimmer des Hotels fuer Sex waere. „Sie verstehen mich nicht“, versuchte ich zu erklären. „Sex hält mich die ganze Nacht wach!“. Aber er meinte nur „mich auch“.

Eines Tages ging ich mit Sex zu einer Hundeausstellung. Jemand fragte mich, was ich hier wollte, und ich sagte ihm, dass ich vorhatte, Sex in der Ausstellung zu haben. Darauf meinte er, ich solle vielleicht meine eigenen Eintrittskarten drucken und verkaufen. Als ich ihn fragte, ob die Ausstellung im Fernsehen übertragen würde, nannte er mich pervers.

Einmal war Sex krank und ich musste ihn beim Tierarzt lassen. Am nächsten Tag wollte ich ihn abholen. „Ich komme wegen meinem Hund“ sagte ich. „Welcher ist es denn?“ fragte mich die Frau beim Tierarzt, während sie in der Kartei blätterte. „Hasso oder Bello?“ – „Wie wärs mit Sex?“ fragte ich und bekam eine runtergehauen. Am gleichen Tag ist mir der Hund auch noch abgehauen und ich musste im Tierheim nach ihm suchen. Dort fragte mich jemand, was ich wollte. Als ich ihm sagte, dass ich Sex suche, meinte er, hier wäre nicht der richtige Ort, danach zu suchen. Ich suchte noch die ganze Nacht nach ihm. Um 4 Uhr morgens fragte mich ein Polizist, was ich mitten in der Nacht auf der Strasse suche. Ich sagte ihm, dass ich Sex suche. Er sperrte mich ein.

Bei meiner Scheidung wurden meine Frau und ich vor Gericht geladen, um unsere Habseligkeiten aufzuteilen. Natürlich wollte ich meinen Hund keinesfalls an sie abtreten. „Euer Ehren, ich hatte Sex schon, bevor ich verheiratet war!“ sagte ich dem Richter. „Na und? Ich auch!“ antwortete er nur. „Aber meine Frau will mir Sex wegnehmen!“ beschwerte ich mich. Er meinte nur: „Das ist das, was bei allen Scheidungen passiert.“