Ihre Düfte haben die Violen…

Ihre Düfte haben die ViolenVon dem Moschus deines Haars gestohlen.Die Zypresse geht, von deinem GangeAnmut der Bewegungen zu holen,Und dein klares Lächeln nachzuahmen,Wird vom Ostwind dem Jasmin empfohlen.In der Rosenknosp ist deines MundesHalberschlossne Heimlichkeit verhohlen.Aus dem Auge trunkener NarzissenSieht von dir ein Blick mich an verstohlen.Du bist meiner Wünsche Blumengarten,Blühend von dem Scheitel zu den„Ihre Düfte haben die Violen…“ weiterlesen

Nachtgebet einer Braut

O mein Geliebter – in die Kissen bet ich nach dir, ins Firmament! O könnt ich sagen, dürft er wissen, wie meine Einsamkeit mich brennt! O Welt, wann darf ich ihn umschlingen! O lass ihn mir im Traume nahn, mich wie die Erde um ihn schwingen und seinen Sonnenkuss empfahn. Und seine Flammenkräfte trinken, ihm„Nachtgebet einer Braut“ weiterlesen

In tausend Formen…

In tausend Formen magst du dich verstecken, Doch, Allerliebste, gleich erkenn’ ich dich, Du magst mit Zauberschleiern dich bedecken, Allgegenwärtige, gleich erkenn’ ich dich. An der Zypresse reinstem, jungen Streben, Allschöngewachsne, gleich erkenn’ ich dich, In des Kanales reinem Wellenleben, Allschmeichelhafte, wohl erkenn’ ich dich. Wenn steigend sich der Wasserstrahl entfaltet, Allspielende, wie froh erkenn’„In tausend Formen…“ weiterlesen