Der Humor

Humor ist sozusagen unser Senf des Lebens.
Er macht ein Stücklein trocken Brot zum Leibgericht.
Wer ihn nicht selbst besitzt, der hamstert ihn vergebens,
so hat man ihn entweder – oder hat ihn nicht.

Humor ist schwierig oder gar nicht zu ergründen.
Er ist stets taktvoll, niemals vorlaut und nicht spitz.
Humor ist zu erleben und nicht zu erfinden,
im Gegensatz zu seinem kleinen Bruder Witz.

Humor ist unser Freund in allen Lebenslagen,
weil er dem Herz entspringt und nicht dem Intellekt.
Man kann zum Beispiel mit Humor die Wahrheit sagen,
so dass sie uns bekommt und halb so bitter schmeckt.

Humor blüht auch an kühlen Dauerregentagen
und stimmt uns fröhlich, wenn es noch so schaurig ist.
Ja, mit Humor lässt sich sogar ein Humorist ertragen,
und wenn er wirklich noch so traurig ist.

endrikat
Fred Endrikat (1890-1942)

Aschenputtel – moderne Version

Dieser Rührschinken spielt wohl in der absoluten High-Society. Der alte Bock hat jedenfalls eine wahnsinns Knete an den Füßen. Und als ihm seine Frau weg genibbelt war und seine Tochter in einem Stück flennt, da zieht er sich so ‘nen hohlen Keks an Land, der unheimlich was hermacht, aber ein totaler Flop is. Die schleppt auch noch ihre heißen Töchter mit ein. Die stammen aber aus der gleichen Schublade: scharf wie’n Skalpell auf den Zaster, dabei aber völlig miese Zähne.

Weiterlesen „Aschenputtel – moderne Version“

Seit einiger…

Seit einiger Zeit hat ein verheirateter Mann eine Affäre. Eines Tages lieben er und seine Geliebte sich einen ganzen Nachmittag über in ihrer Wohnung. Nach dem Kräfte zehrenden Liebesakt schlafen sie ein und erwachen erst um acht Uhr abends. Schnell zieht der Mann sich an und bittet seine Geliebte, seine Schuhe draußen im Garten durch den Schlamm zu ziehen. Zu Hause erwartet ihn seine Frau. Sie fragt ihn gleich, wo er so lange gewesen sei.
Weiterlesen „Seit einiger…“

Eine Giraffe…

Eine Giraffe schwärmt einem Hasen vor, wie praktisch ein langer Hals ist: „Jedes Blatt, das ich esse kann ich genießen, denn es wandert ganz langsam meinen Hals hinunter, und jeden Schluck Wasser , den ich trinke wandert ganz langsam meinen Hals hinunter. Ach es ist so schön einen langen Hals zu haben , im Gegensatz zu dir.“ Darauf meint der Hase ganz unbeeindruckt: „Schon mal gekotzt?“