Erotisches Variété

Auf offner Straße in der NachtEntkleidet sich ein Kneipenwirt.Ein Ingenieur ist aufgebracht,Der sich bei seinem Weib verirrt. Nach gleichgesinnten Viechern schieltEin homosexueller Hund.Ein Greis, der mit sich selber spielt,Merkt: Allzuviel ist ungesund. In schmutzig grüner Tunke hocktEin blauer Syphilitiker.Ein Boxer bebt. Ein Baby bockt.Verstiert fault ein Zylinderherr. Ein Auto bringt ein Fräulein um.Ein Junge bricht„Erotisches Variété“ weiterlesen

Regen

Der Regen rinnt schon tausend Jahr, Die Häuser sind voll Wasserspinnen, Seekrebse nisten mir im Haar Und Austern auf des Domes Zinnen. Der Pfaff hier wurde eine Qualle, Seepferdchen meine Nachbarin. Der blonde Seestern streckt mir alle Fünfhundert Fühler zärtlich hin. Es ist so dunkel, kalt und feucht. Das Wasser hat uns schon begraben. Gib„Regen“ weiterlesen

Faustin

Faustin, der ganze fünfzehn Jahr Entfernt von Haus und Hof und Weib und Kindern war, Ward, von dem Wucher reich gemacht, Auf seinem Schiffe heimgebracht. „Gott, seufzt der redliche Faustin, Als ihm die Vaterstadt in dunkler Fern erschien, Gott, strafe mich nicht meiner Sünden, Und gib mir nicht verdienten Lohn! Lass, weil du gnädig bist,„Faustin“ weiterlesen

Frauen

Frauen? Das sind so Dinger für das Bett; mit blanken Knien, Lust der Fingerspitzen. Sie tragen süße Düfte im Korsett, die unsere Nerven angenehm erhitzen. Wir mögen sie, weil ihre Brüste blank sind, vom Ruch der Oberschenkel leis umwittert, und weil wir ganz vernarrt in ihren Gang sind, in dem bei jedem Schritt Erwartung zittert.„Frauen“ weiterlesen