12. Skîrnisför.

edda12. Skîrnisför.

Skirnirs Fahrt.


Freyr, der Sohn Niörds, hatte sich einst auf Hlidskialf gesetzt und überschaute die Welten alle. Da sah er nach Jötunheim und sah eine schöne Jungfrau aus ihres Vaters Haus in ihre Frauenkammer gehen. Daraus erwuchs ihm große Gemüthskrankheit. Skirnir hieß Freys Diener. Niördr bat ihn, Freyr zum Reden zu bringen. Da sprach

Skadi.

Weiterlesen „12. Skîrnisför.“

11. Alvîssmâl.

edda11. Alvîssmâl.
Das Lied von Alwis.


Alwis.
1
Gedeckt sind die Bänke: so sei die Braut nun
Mit mir zu reisen bereit.
Für allzuhastig hält man mich wohl;
Doch daheim wer raubt uns die Ruhe?

Thôr.
2
Wer bist du, Bursch? wie so bleich um die Nase?
Hast du bei Leichen gelegen?
Vom Thursen ahn ich etwas in dir:
Bist solcher Braut nicht geboren.

Weiterlesen „11. Alvîssmâl.“

9. Oegisdrecka. Oegirs Trinkgelag.

edda9. Oegisdrecka.
Oegirs Trinkgelag.


Oegir, der mit anderm Namen Gymir hieß, bereitete den Asen ein Gastmal, nachdem er den großen Keßel erlangt hatte, wie eben gesagt ist. Zu diesem Gastmal kam Odhin und Frigg sein Weib. Thôr kam nicht, denn er war auf der Ostfahrt. Sif war zugegen, Thôrs Weib, desgleichen Bragi und Idun sein Gemahl. Auch Tyr war da, der nur Eine Hand hatte, denn der Fenriswolf hatte ihm die andre abgebißen, als er gebunden wurde. Da war auch Niörd und Skadi sein Weib, Freyr und Freyja, und Widar, Odhins Sohn. Auch Loki war da und Freys Diener Beyggwir und Beyla. Da waren noch viele Asen und Alfen.

Weiterlesen „9. Oegisdrecka. Oegirs Trinkgelag.“

8. Hymiskvidha. Die Sage von Hymir.

edda8. Hymiskvidha.
Die Sage von Hymir.


1

Einst nahmen die Walgötter die erwaideten Thiere,
Zu schlemmen gesonnen noch ungesättigt:
Sie schüttelten Stäbe, besahen das Opferblut,
Und fanden, Oegirn fehle der Braukeßel.

2

Saß der Felswohner froh wie ein Kind,
Doch ähnlich eher der dunkeln Abkunft.
Ihm in die Augen sah Odhins Sohn:
»Gieb alsbald den Göttern Trank.«

Weiterlesen „8. Hymiskvidha. Die Sage von Hymir.“

Die Edda | 7. Harbardhsliod. Das Harbardslied.

edda7. Harbardhsliod.
Das Harbardslied.


Thôr kam von der Ostfahrt her an einen Sand; jenseits stand der Fährmann mit dem Schiffe. Thôr rief:

1

Wer ist der Gesell der Gesellen, der überm Sunde steht?
Harbard antwortete:

Weiterlesen „Die Edda | 7. Harbardhsliod. Das Harbardslied.“

Die Edda | 5. Vegtamskvidha. Das Wegtamslied.

edda5. Vegtamskvidha.
Das Wegtamslied.


 

Die Asen eilten all zur Versammlung
Und die Asinnen all zum Gespräch:
Darüber beriethen die himmlischen Richter,
Warum den Baldur böse Träume schreckten?

2

(Ihm schien der schwere Schlaf ein Kerker,
Verschwunden des süßen Schlummers Labe.
Da fragten die Fürsten vorschaunde Wesen,
Ob ihnen das wohl Unheil bedeute?

Weiterlesen „Die Edda | 5. Vegtamskvidha. Das Wegtamslied.“