It’s a Long Way to Tipperary

It’s a Long Way to Tipperary ist ein Lied aus der Marschmusik, das KomponistJack Judge (1878–1938) erstmals am 31. Januar 1912 im Grand Theatre vonStalybridge vortrug. In humoristischer Weise behandelt es die Sehnsucht des typischen Iren („Paddy“), der sich als Gastarbeiter im Ausland nach seiner Freundin („Molly“) in Tipperary sehnt. Als eines der Lieblingslieder der britischen Soldaten wurde es im Ersten Weltkrieg weltweit bekannt und gehört heute zum Standardrepertoire vieler Militärkapellen.


A LONG WAY TO TIPPERARY SONGTEXT ÜBERSETZUNG

Eines schönen Tages kam ein Ire in das große London,
Weil die Straßen dort mit Gold gepflastert waren, war ein jeder froh.
Man sang Lieder über Picadilly, The Strand und den Leicester Square,
Bis der Paddy begann sich aufzuregen, und dann rief er ihnen zu:

[Refrain:]
„Es ist ein weiter Weg bis nach Tipperary,
Ein weiter Weg zu gehn;
Es ist ein weiter Weg bis nach Tipperary,
Zum süßesten Mädchen, das ich kenn‘!
Oh, ich sage Auf Wiedersehen zum Picadilly,
Lebwohl, Leicester Square!
Es ist ein weiter, weiter Weg bis nach Tipperary,
Doch dort ist mein Herz!“

Der Paddy schrieb einen Brief an seine irische Molly O‘,
Drin hieß es: „Wenn du ihn nicht bekommst,
Dann schreib mir und sag bescheid!
Falls ich Rechtschreibfehler machen sollte“ schrieb er,
„Dann liegt es an der schlechten Feder.
Ich bin nicht dran schuld!“

[Refrain]

Molly schrieb dem irischen Paddy O‘ eine nette Antwort.
Darin hieß es: „Mike Mahoney will mich freien.
Deshalb lass The Strand und Picadilly, oder du bist schuld daran.
Denn die Liebe hat mich ganz schön durcheinander gebracht,
Ich hoffe du liebst mich noch ?“

[Refrain]

„Es ist ein weiter Weg bis nach Tipperary,
Ein weiter Weg zu gehn;
Es ist ein weiter Weg bis nach Tipperary,
Zum schönsten Mädchen, von dem ich sing!
Oh, ja, oh, Auf Wiedersehen Picadilly,
Und lebwohl, Leicester Square!
Es ist ein weiter, weiter Weg bis nach Tipperary,
Doch dort ist mein Herz!“

IT’S A LONG WAY TO TIPPERARY SONGTEXT

Up to mighty London came an Irishman one day,
As the streets are paved with gold, sure ev’ryone was gay;
Singing songs of Piccadilly, Strand and Leicester Square,
Till Paddy got excited, then he shouted to them there:

„It’s a long way to Tipperary,
It’s a long way to go;
It’s a long way to Tipperary,
To the sweetest girl I know!
Oh, good-bye to Piccadilly!
Farewell, Leicester Square!
It’s a long, long way to Tipperary,
But my heart lies here!“

Paddy wrote a letter to his Irish Molly O,
Saying, „Should you not receive it,
Write and let me know!
If I make mistakes in spelling, Molly dear,“ said he
„Remember it’s the pen that’s bad,
Don’t lay the blame on me.“

It’s a long way to Tipperary,
It’s a long way to go;
It’s a long way to Tipperary,
To the most beautiful girl I know!
Hey, good-bye to Piccadilly!
Farewell, Leicester Square!
It’s a long, long way to Tipperary,
But my heart lies there!

Molly wrote a neat reply to Irish Paddy O.
Saying, „Mike Mahoney, he wants to marry me,
And so leave the Strand and Piccadilly, or you’ll be to blame
For love has fairly drove me silly, hoping you’re the same?“

It’s a long way to Tipperary,
It’s a long way to go;
It’s a long way to Tipperary,
To the sweetest girl I know!
Ay, good-bye to Piccadilly!
And farewell, Leicester Square!
It’s a long, long way to Tipperary,
But my heart lies there!

It’s a long way to Tipperary,
It’s a long way to go;
It’s a long way to Tipperary,
To the most beautiful girl, I sing about live!
Oh yes, oh, good-bye to Piccadilly!
And farewell, Leicester Square!
It’s a long, long way to Tipperary,
But my heart lies there!


The Dubliners | Seven Drunken Nights

Seven Drunken Nights ist ein humorvolles, traditionelles irisches Lied, das auf der schottischen Ballade Our Goodman basiert. Die bekannteste Version stammt von den Dubliners, die 1967 in Großbritannien den siebten Platz in den Charts belegten. Üblicherweise werden nur fünf der sieben Strophen gesungen, da die Strophen sechs und sieben sehr anzüglich sind.



As I went home on Monday night as drunk as drunk could be
I saw a horse outside the door where my old horse should be
Well, I called me wife and I said to her: Will you kindly tell to me
Who owns that horse outside the door where my old horse should be?

Ah, you’re drunk,
You’re drunk you silly old fool,
Still you can not see
That’s a lovely sow that me mother sent to me
Well, it’s many a day I’ve travelled a hundred miles or more
But a saddle on a sow sure I never saw before

And as I went home on Tuesday night as drunk as drunk could be
I saw a coat behind the door where my old coat should be
Well, I called me wife and I said to her: Will you kindly tell to me
Who owns that coat behind the door where my old coat should be

Ah, you’re drunk,
You’re drunk you silly old fool,
Still you can not see
That’s a woollen blanket that me mother sent to me
Well, it’s many a day I’ve travelled a hundred miles or more
But buttons in a blanket sure I never saw before

And as I went home on Wednesday night as drunk as drunk could be
I saw a pipe up on the chair where my old pipe should be
Well, I called me wife and I said to her: Will you kindly tell to me
Who owns that pipe up on the chair where my old pipe should be

Ah, you’re drunk,
You’re drunk you silly old fool,
Still you can not see
That’s a lovely tin whistle that me mother sent to me
Well, it’s many a day I’ve travelled a hundred miles or more
But tobacco in a tin whistle sure I never saw before

And as I went home on Thursday night as drunk as drunk could be
I saw two boots beneath the bed where my old boots should be
Well, I called me wife and I said to her: Will you kindly tell to me
Who owns them boots beneath the bed where my old boots should be

Ah, you’re drunk,
You’re drunk you silly old fool,
Still you can not see
They’re two lovely Geranium pots me mother sent to me
Well, it’s many a day I’ve travelled a hundred miles or more
But laces in Geranium pots I never saw before

And as I went home on Friday night as drunk as drunk could be
I saw a head upon the bed where my old head should be
Well, I called me wife and I said to her: Will you kindly tell to me
Who owns that head upon the bed where my old head should be

Ah, you’re drunk,
You’re drunk you silly old fool,
Still you can not see
That’s a baby boy that me mother sent to me
Well, it’s many a day I’ve travelled a hundred miles or more
But a baby boy with his whiskers on sure I never saw before

And as I went home on Saturday night as drunk as drunk could be
I saw two hands upon her breasts where my old hands should be
Well, I called me wife and I said to her: Will you kindly tell to me
Who owns them hands upon your breasts where my old hands should be

Ah, you’re drunk,
You’re drunk you silly old fool,
Still you can not see
That’s a lovely night gown that me mother sent to me
Well, it’s many a day I’ve travelled a hundred miles or more
But fingers in a night gown sure I never saw before

As I went home on Sunday night as drunk as drunk could be
I saw a thing in her thing where my old thing should be
Well, I called me wife and I said to her: Will you kindly tell to me
Who owns that thing in your thing where my old thing should be

Ah, you’re drunk,
You’re drunk you silly old fool,
Still you can not see
That’s a lovely tin whistle that me mother sent to me
Well, it’s many a day I’ve travelled a hundred miles or more
But hair on a tin whistle sure I never saw before


Seven Drunken Nights* Songtext Übersetzung

Als ich montag Nacht nach hause kam, so betrunken wie es nur geht
Sah ich ein Pferd vor der Tür, wo mein altes Pferd sein sollte
Nun, ich rief meine Frau und sagte zu ihr: Würdest du mir bitte sagen,
wem das Pferd da draußen gehört, dort wo mein altes Pferd sein sollte?

Oh, du bist betrunken,
betrunken du alberner alter Kerl,
du erkennst es einfach nicht.
Das ist eine wunderbare Sau, die mir meine Mutter geschickt hat.
Naja, ich bin ja schon viel gereist, hundert Meilen und mehr,
aber einen Sattel auf einer Sau hab ich bisher noch nicht gesehen!

Als ich dienstag Nacht nach hause kam, so betrunken wie es nur geht
Sah ich einen Mantel hinter der Tür, wo mein alter Mantel sein sollte
Nun, ich rief meine Frau und sagte zu ihr: Würdest du mir bitte sagen,
wem der Mantel hinter der Tür gehört, dort wo mein alter Mantel sein sollte?

Oh, du bist betrunken,
betrunken du alberner alter Kerl,
du erkennstt es einfach nicht.
Das ist eine Wolldecke, die mir meine Mutter geschickt hat.
Naja, ich bin ja schon viel gereist, hundert Meilen und mehr,
aber eine Decke mit Knöpfen dran hab ich bisher noch nicht gesehen!

Als ich mittwoch Nacht nach hause kam, so betrunken wie es nur geht
Sah ich eine Pfeife auf dem Stuhl, wo meine alte Pfeife sein sollte
Nun, ich rief meine Frau und sagte zu ihr: Würdest du mir bitte sagen,
wem die Pfeife auf dem Stuhl gehört, dort wo meine alte Pfeife sein sollte?

Oh, du bist betrunken,
betrunken du alberner alter Kerl,
du erkennst es einfach nicht.
Das ist eine wunderbare Blechflöte, die mir meine Mutter geschickt hat.
Naja, ich bin ja schon viel gereist, hundert Meilen und mehr,
aber Tabak in einer Blechflöte hab ich bisher noch nicht gesehen!

Als ich donnerstag Nacht nach hause kam, so betrunken wie es nur geht
Sah ich zwei Stiefel unter dem Bett, wo meine alten Stiefel sein sollten
Nun, ich rief meine Frau und sagte zu ihr: Würdest du mir bitte sagen,
wem die Stiefel unter dem Bett gehören, dort wo meine alten Stiefel sein sollten?

Oh, du bist betrunken,
betrunken du alberner alter Kerl,
du erkennst es einfach nicht.
Das sind zwei wunderbare Blumentöpfe, die mir meine Mutter geschickt hat.
Naja, ich bin ja schon viel gereist, hundert Meilen und mehr,
aber Blumentöpfe mit Schnürsenkeln hab ich bisher noch nicht gesehen!

Als ich freitag Nacht nach hause kam, so betrunken wie es nur geht
Sah ich einen Kopf in dem Bett, wo mein alter Kopf sein sollte
Nun, ich rief meine Frau und sagte zu ihr: Würdest du mir bitte sagen,
wem dieser Kopf im dem Bett gehört, dort wo mein alter Kopf sein sollte?

Oh, du bist betrunken,
betrunken du alberner alter Kerl,
du erkennst es einfach nicht.
Das ist ein wunderbares Baby, das mir meine Mutter geschickt hat.
Naja, ich bin ja schon viel gereist, hundert Meilen und mehr,
aber ein Baby mit nem‘ Bart hab ich bisher noch nicht gesehen!

Als ich samstag Nacht nach hause kam, so betrunken wie es nur geht
Sah ich zwei Hände auf ihren Brüsten, wo meine alten Hände sein sollten
Nun, ich rief meine Frau und sagte zu ihr: Würdest du mir bitte sagen,
wem diese Hände auf deinen Brüsten gehören, dort wo meine alten Hände sein sollten?

Oh, du bist betrunken,
betrunken du alberner alter Kerl,
du erkennst es einfach nicht.
Das ist ein schönes Nachthemd, das mir meine Mutter geschickt hat.
Naja, ich bin ja schon viel gereist, hundert Meilen und mehr,
aber ein Nachthemd mit Fingern dran hab ich bisher noch nicht gesehen!

Als ich sonntag Nacht nach hause kam, so betrunken wie es nur geht
Sah ich ein Ding in ihrem Ding, wo mein altes Ding sein sollte
Nun, ich rief meine Frau und sagte zu ihr: Würdest du mir bitte sagen,
wem dieses Ding in deinem Ding gehört, dort wo mein altes Ding sein sollte?

Oh, du bist betrunken,
betrunken du alberner alter Kerl,
du erkennst es einfach nicht.
Das ist eine wunderbare Blechflöte, die mir meine Mutter geschickt hat.
Naja, ich bin ja schon viel gereist, hundert Meilen und mehr,
aber ein Blechflöte mit Haaren hab ich bisher noch nicht gesehen

God save Ireland | The Wolfe Tones

Das Lied God Save Ireland (Gott schütze Irland) erfüllte zur Zeit der Irischen Republik von 1919 bis 1922 und des Irischen Freistaats zwischen 1922 und 1926 die Funktion einer Nationalhymne, obgleich das Lied keinen offiziellen Status hatte. Im Jahr 1926 wurde The Soldier's Song offiziell zur Nationalhymne des Freistaats erhoben und blieb es auch, nachdem der Freistaat im Jahr 1937 durch Éire abgelöst wurde.


High upon the gallows tree
Swung the noble hearted three
By the vengeful tyrant stricken in their bloom
But they met him face to face
With the courage of their race
And they went with souls undaunted to their doom

God save Ireland, said the heroes
God save Ireland, said they all
Whether on the scaffold high
Or the battlefield we die
Oh no matter when for Ireland dear we fall!

Grit around with cruel foes
Still their courage proudly rose
For they thought of hearts that loved them far and near
For the millions true and brave
For the ocean’s swilling wave
And their friends in dear old Ireland ever dear

God save Ireland, said the heroes
God save Ireland, said they all
Whether on the scaffold high
Or the battlefield we die
Oh no matter when for Ireland dear we fall!

Climbed they up the rugged stair
Rang their voices out in prayer
Then with England’s fatal cord around them cast
Close beside the gallows tree
Kissed like brothers lovingly
True to home and faith and freedom to the last

God save Ireland, said the heroes
God save Ireland, said they all
Whether on the scaffold high
Or the battlefield we die
Oh no matter when for Ireland dear we fall!

Never till the latest day
Shall their memory pass away,
Oh, the gallant lives thus given for our land
But on the cause must go
Midst joy and weal and woe,
Till we make our Isle a nation free and grand!

God save Ireland, said the heroes
God save Ireland, said they all
Whether on the scaffold high
Or the battlefield we die
Oh nomatter when for Erin dear we fall!


Hoch auf dem Galgenbaum
Schwang die edelherzigen drei
Durch den rachsüchtigen Tyrannen in ihrer Blüte geschlagen
Aber sie trafen ihn von Angesicht zu Angesicht
Mit dem Mut ihrer Rasse
Und sie gingen mit unerschrockenen Seelen in ihr Verderben

Gott schütze Irland, sagten die Helden
Gott schütze Irland, sagten sie alle
Ob auf dem Gerüst hoch
Oder das Schlachtfeld, auf dem wir sterben
Oh, egal wann für Irland, Liebling, wir fallen!

Grit mit grausamen Feinden herum
Trotzdem stieg ihr Mut stolz
Denn sie dachten an Herzen, die sie nah und fern liebten
Für die Millionen wahr und mutig
Für die Welle des Ozeans
Und ihre Freunde im lieben alten Irland immer lieb

Gott schütze Irland, sagten die Helden
Gott schütze Irland, sagten sie alle
Ob auf dem Gerüst hoch
Oder das Schlachtfeld, auf dem wir sterben
Oh, egal wann für Irland, Liebling, wir fallen!

Sie stiegen die schroffe Treppe hinauf
Richten Sie ihre Stimmen im Gebet aus
Dann mit Englands tödlicher Schnur um sie herum gegossen
Schließen Sie neben dem Galgenbaum
Liebevoll geküsst wie Brüder
Heim und Glauben und Freiheit bis zuletzt treu

Gott schütze Irland, sagten die Helden
Gott schütze Irland, sagten sie alle
Ob auf dem Gerüst hoch
Oder das Schlachtfeld, auf dem wir sterben
Oh, egal wann für Irland, Liebling, wir fallen!

Niemals bis zum letzten Tag
Soll ihre Erinnerung vergehen,
Oh, das tapfere Leben, das so für unser Land gegeben wurde
Aber auf die Sache muss gehen
Mitten in Freude und Wohl und Leid,
Bis wir unsere Insel zu einer Nation machen, die frei und großartig ist!

Gott schütze Irland, sagten die Helden
Gott schütze Irland, sagten sie alle
Ob auf dem Gerüst hoch
Oder das Schlachtfeld, auf dem wir sterben
Oh Nomatter, wenn für Erin Liebling wir fallen!


 

I wish, I was in Carrickfergus….

….ist der Titel des Songs, den ich gerade in einem Konzert der Dubliners höre.
Eigentlich sollte es ja heißen: I wish, I was in Wexford, denn dort wäre ich in der Tat jetzt so gerne. Meine Seele würde ich an den Teufel abgeben, brächte er mich dorthin. Zu meinen lieben Schwiegereltern, in meine Heimat, zu meinen Freunden. Meinen wirklichen Freunden. Und sei es nur für diese eine Nacht.



 

I wish I was in Carrickfergus,
Only for nights in Ballygrant
I would swim over the deepest ocean,
For my love to find
But the sea is wide and I cannot cross over
And neither have I the wings to fly
I wish I could meet a handsome boatsman
To ferry me over, to my love and die

2. My childhood days bring back sad reflections
Of happy times I spent so long ago,
My boyhood friends and my own relations
Have all passed on now like melting snow.
But I’ll spend my days in endless roaming,
Soft is the grass, my bed is free.
Ah, to be back now in Carrickfergus,
On that long road down to the sea.

3. But in Kilkenny, it is reported,
On marble stones there as black as ink
With gold and silver I would support her,
But I’ll sing no more ‚till I get a drink.
For I’m drunk today, and I’m seldom sober,
A handsome rover from town to town,
Ah, but I’m sick now, my days are numbered,
Come all you young men and lay me down.


„Carrickfergus“ ist übrigens eines der Lieder des Genres „Pity the Poor Emigrant“, das zwar einen Namen für eine irische Stadt hat, aber keinen Hinweis darauf gibt, wo der Sänger sich tatsächlich aufhält. So kann es mit voller Überzeugung in Melbourne, Montreal, Manhattan oder Manchester gesungen werden. Sozusagen ein Lied, um alle zu binden.

„Carrickfergus“ Lyrics

Ich wünschte, ich wäre in Carrickfergus,
Nur für Nächte in Ballygrant
Ich würde über den tiefsten Ozean schwimmen,
Für meine Liebe zu finden
Aber das Meer ist breit und ich kann nicht überqueren
Und ich habe auch keine Flügel zum Fliegen
Ich wünschte, ich könnte einen gutaussehenden Bootsmann treffen
Um mich zu meiner Liebe zu bringen und zu sterben.

Meine Kindheitstage bringen traurige Reflexionen zurück
Von glücklichen Zeiten, die ich vor so langer Zeit verbracht habe,
Meine Jugendfreunde und meine eigenen Verwandten
Sind jetzt alle vorbei wie schmelzender Schnee.
Aber ich werde meine Tage in endlosen Roaming verbringen,
Weich ist das Gras, mein Bett ist frei.
Ah, jetzt wieder in Carrickfergus zu sein,
Auf diesem langen Weg runter zum Meer.

Aber in Kilkenny wird berichtet,
Auf Marmorsteinen dort schwarz wie Tinte
Mit Gold und Silber würde ich sie unterstützen,
Aber ich werde nicht mehr singen, bis ich etwas zu trinken bekomme.
Denn ich bin heute betrunken, und ich bin selten nüchtern,
Ein hübscher Rover von Stadt zu Stadt,
Ah, aber ich bin jetzt krank, meine Tage sind gezählt,
Kommt alle jungen Männer und legt mich nieder.

Worum geht „s?

Offensichtlich ist „Carrickfergus“ ein irisches Volkslied, das nach der Stadt Carrickfergus benannt ist – obwohl Kilkenny auch namentlich überprüft wird und letztendlich der tatsächliche Ort in Irland absolut bedeutungslos zu sein scheint. Die Geschichte ist einfach – der Mensch sitzt irgendwo (vermutlich weinend in seinem Getränk) und beklagt die Tatsache, dass er nicht zu Hause ist und wieder zurückkehren möchte. Aber er ist alt und wird wahrscheinlich im Exil sterben. Natürlich unglücklich. Ende der Geschichte.

 

Dirty old Town


DIRTY OLD TOWN SONGTEXT

I met my love,
By the gas works wall.
Dreamed a dream,
By the old canal.
I kissed my girl,
By the factory wall.

Dirty old town,
Dirty old town.

Clouds are drifting,
Across the moon.
Cats are prowling,
on their beat.
Spring-s-a girl,
From the streets at night.

Dirty old town,
Dirty old town.

I heard a siren,

From the docks.
Saw a train,
Set the night on fire.
Smelled the spring,
On the smoky wind.

Dirty old town,
Dirty old town.

I’m going to make,
Me a good sharp axe;
Shining steel,
Tempered in,
the Fire.
I’ll chop you down,
Like an old dead tree.

Dirty old town,
Dirty old town.

I met my love,
By the gas works wall.
Dreamed a dream,
By the old canal.
I kissed my girl,
by the factory wall.

Dirty old town,
Dirty old town


DIRTY OLD TOWN SONGTEXT ÜBERSETZUNG

Dreckige alte Stadt

Ich traf meine Liebste
an der Gaswerksmauer.
Träumte einen Traum
am alten Kanal.
Ich küsste mein Mädchen
an der Fabrikmauer.

Dreckige alte Stadt,
dreckige alte Stadt.

Wolken ziehen
über den Mond.
Katzen stolzieren daher
auf ihrer Runde.
Der Frühling ist ein Mädchen
von den Straßen der Nacht.

Dreckige alte Stadt,
dreckige alte Stadt

Ich hörte eine Sirene
von den Docks her.
Sah einen Zug,
der die Nacht entflammte.
Roch den Frühling
im rauchigen Wind.

Dreckige alte Stadt,
dreckige alte Stadt.

Ich werde mir
eine gute, scharfe Axt machen;
schimmernder Stahl,
gehärtet im Feuer.
Ich werde dich niederstrecken
wie einen alten, toten Baum.

Dreckige alte Stadt,
dreckige alte Stadt.

Ich traf meine Liebe
an der Gaswerksmauer.
Träumte einen Traum
am alten Kanal.
Ich küsste mein Mädchen
an der Fabrikmauer.

Dreckige alte Stadt,
dreckige alte Stadt.


Molly Malone


MOLLY MALONE SONGTEXT

In Dublin’s fair city,
where the girls are so pretty,
I first set my eyes on sweet Molly Malone,
As she wheeled her wheel-barrow,
Through streets broad and narrow,
Crying, „Cockles and mussels, alive, alive, oh!“

„Alive, alive, oh,
Alive, alive, oh“,
Crying „Cockles and mussels, alive, alive, oh“.

She was a fishmonger,
And sure ‚twas no wonder,
For so were her father and mother before,
And they each wheeled their barrow,
Through streets broad and narrow,
Crying, „Cockles and mussels, alive, alive, oh!“

(chorus)

She died of a fever,
And no one could save her,
And that was the end of sweet Molly Malone.
Now her ghost wheels her barrow,
Through streets broad and narrow,
Crying, „Cockles and mussels, alive, alive, oh!“

(chorus)


MOLLY MALONE SONGTEXT ÜBERSETZUNG

In der lieblichen Stadt Dublin
wo die Mädchen so schön sind,
warf ich sofort ein Auge auf die süße Molly Malone,
wie sie ihren Karren
durch breite und enge Straßen rollt
und ruft, „Herzmuscheln und Miesmuscheln, lebendig, lebendig Hoo !“

„Lebendig, lebendig, ho – hoo !“
„Lebendig, lebendig, ho – hoo !“
Ruft, „Herzmuscheln und Miesmuscheln, lebendig, lebendig Hoo !“

Sie war eine Fischhändlerin,
und das war kein Wunder,
denn das waren ihr Vater und ihre Mutter früher auch.
Und sie rollten ihre Karren
durch breite und enge Straßen
und riefen, „Herzmuscheln und Miesmuscheln, lebendig, lebendig Hoo !“

(Refrain)

Sie starb an einem Fieber,
und niemand konnte sie retten,
und das war das Ende, der süßen Molly Malone.
Nun rollt ihr Geist den Karren
durch breite und enge Straßen
und ruft, „Herzmuscheln und Miesmuscheln, lebendig, lebendig Hoo !“

(Refrain)

The Fields of Athenry


Hintergrund des Liedes ist die große Hungersnot in Irland 1846 -1849, von der auch der kleine Ort Athenry im Westen der Insel betroffen war. Charles E. Trevelyan war ein englischer Baronet und Landbesitzer, dem besondere Rücksichtslosigkeit und Ausbeutung der einheimischen Bevölkerung nachgesagt wird. Selbst geringfügige Gesetzesverstöße konnten damals mit Deportation in Straflager am anderen Ende der Welt, wie in der hier erwähnten Botany Bay an der Ostküste Australiens, geahndet werden – ohne Aussicht auf Rückkehr in die Heimat.


By a lonely prison wall,
I heard a young girl calling
Michael they have taken you away,
For you stole Trevelyan’s corn
So the young might see the morn,
Now a prison ship lies waiting in the bay
Low lie, The Fields Of Athenry
Where once we watched the small free birds fly
Our love was on the wing
We had dreams and songs to sing,
It’s so lonely round the Fields of Athenry
By a lonely prison wall
I heard a young man calling
Nothing matters Mary, when you’re free
Against the famine and the crown,
I rebelled, they cut me down
Now you must raise our child with dignity
Low lie, The Fields Of Athenry
Where once we watched the small free birds fly
Our love was on the wing
We had dreams and songs to sing,
It’s so lonely round the Fields of Athenry
By a lonely harbour wall
She watched the last star falling
As the prison ship sailed out against the sky
For she lived in hope and pray
For her love in Botany Bay
It’s so lonely round the Fields Of Athenry
Low lie, The Fields Of Athenry
Where once we watched the small free birds fly
Our love was on the wing
We had dreams and songs to sing,
It’s so lonely round the Fields of Athenry


An einer einsamen Kerkermauer
Hört‘ ich ein Mädchen klagend rufen:
Michael, sie brachten dich fort,
Denn du stahlst Trevelyans Korn,
Damit unser Junge eine Zukunft hat.
Nun wartet ein Gefangenenschiff in der Bucht.
Tief liegen die Felder von Athenry,
Wo einst wir die freien Vögel fliegen sahen.
Unsere Liebe trug uns auf Flügeln,
Wir hatten Träume und Lieder.
Es ist so einsam auf den Feldern von Athenry.
An einer einsamen Kerkermauer
Hört‘ einen jungen Mann ich rufen:
Es macht nichts, Mary, solange du frei bist.
Gegen den Hunger und gegen die Krone
Erhob ich mich, sie setzten mich fest;
Nun zieh du unser Kind auf in Würde.
Tief liegen die Felder von Athenry,
Wo einst wir die freien Vögel fliegen sahen.
Unsere Liebe trug uns auf Flügeln,
Wir hatten Träume und Lieder.
Es ist so einsam auf den Feldern von Athenry.
An einer einsamen Hafenmauer
Sah den letzten Stern sie sinken,
Als das Gefangenenschiff auslief zum Horizont.
Sie lebte fortan zwischen Hoffen und Beten
Für ihre Liebe in Botany Bay.
Es ist so einsam auf den Feldern von Athenry.
Tief liegen die Felder von Athenry,
Wo einst wir die freien Vögel fliegen sahen.
Unsere Liebe trug uns auf Flügeln,
Wir hatten Träume und Lieder.
Es ist so einsam auf den Feldern von Athenry

Dubliners: Lord of the Dance

Ein paar Stunden vor Karfreitag…. Da darf´s auch mal wieder was flotteres sein, hm? Viel Vergnügen!



I danced in the morning when the world was young
I danced in the moon, and the stars, and the sun
I came down from Heaven and I danced on the Earth
At Bethlahem I had my birth

Dance Dance wherever you may be
I am the lord of the dance said he
And I lead you all wherever you may be
And I lead you all in the dance said he

I danced for the scirbes and the pharasies
They wouldn’t dance, they wouldn’t follow me
I danced for the fisherman James and John
They came with me so the dance went on

Dance Dance wherever you may be
I am the lord of the dance said he
And I lead you all wherever you may be
And I lead you all in the dance said he

I danced on the sabath and I cured the lame
The holy people said it was a shame
They ripped they stripped they hung me high
Left me there on the cross to die

Dance Dance wherever you may be
I am the lord of the dance said he
And I lead you all wherever you may be
And I lead you all in the dance said he

I danced on a friday when the world turned black
It’s hard to dance with the devil on your back
They buried my body they thought I was gone
But I am the dance, and the dance goes on

Dance Dance wherever you may be
I am the lord of the dance said he
And I lead you all wherever you may be
And I lead you all in the dance said he


Ich tanzte am Morgen, als die Welt entstand.
Ich tanzte auf Sonne, Mond und Sternenverband.
ich tanzte auf der Erde, kam vom Himmel herab.
Die Geburt von mir fand in Bethlehem statt.

Refrain:
Darum, wo auch immer du sein magst, tanze
Denn ich bin der Herr deines Lebenstanzes
deinen Tanz werde ich leiten, wo immer du bist
ich werde ihn leiten, das ist, was er verspricht.

Pharisäer und Schriftgelehrte lud zum Tanze ich ein,
sie wollten weder tanzen noch mit mir sein.
So tanzte ich für Jakob und für John
sie folgten mir nach und der Tanz war ihr Lohn.

Ich tanzte am Sabbat und heilte die Lahmen
Die Heiligen sagten nur: „Schäme dich – Amen!“
Sie entkleideten, peitschten und hingen mich auf
Am Kreuz hängend nahm der Tod seinen Lauf.

Ich tanzte am Freitag, die Schwärze im Blick,
schwer zu Tanzen mit dem Teufel im Genick.
Mein Leichnam im Grabe – jetzt schien es vorbei, aber ich bin der Tanz und das Tanzen, das sei.

Sie schnitten mich runter und ich fuhr hoch
Denn das Leben bleib ich – immer noch.
Werde ich leben – so lebst du in mir.
Denn des Tanzes Herr bin ich- so sage ich´s dir.

Carrickfergus


I wish I was in Carrickfergus,
Only for nights in Ballygrant
I would swim over the deepest ocean,
For my love to find
But the sea is wide and I cannot cross over
And neither have I the wings to fly
I wish I could meet a handsome boatsman
To ferry me over, to my love and die.

My childhood days bring back sad reflections
Of happy times I spent so long ago,
My boyhood friends and my own relations
Have all passed on now like melting snow.
But I’ll spend my days in endless roaming,
Soft is the grass, my bed is free.
Ah, to be back now in Carrickfergus,
On that long road down to the sea.

But in Kilkenny, it is reported,
On marble stones there as black as ink
With gold and silver I would support her,
But I’ll sing no more ‚till I get a drink.
For I’m drunk today, and I’m seldom sober,
A handsome rover from town to town,
Ah, but I’m sick now, my days are numbered,
Come all you young men and lay me down.


Ich wünschte, ich wär in Carrickfergus,
Nur für eine Nacht, in Ballygran.
Ich würde durch den tiefsten Ozean schwimmen.
Den tiefsten Ozean. Nur um meine Liebe wiederzufinden.
Aber das Meer ist weit, und ich kann weder durch schwimmen,
Noch hab‘ ich die Flügel, um drüber weg zu fliegen.
Aber ich wünschte, ich könnte einen Fährmann finden,
Der mich rüber fährt. Zu meiner Liebe. Zum Sterben.

Meine Kindheitstage wecken traurige Erinnerungen
An fröhliche Zeiten, die so lange zurück liegen.
Meine Jugendfreunde und meine alten Beziehungen
Sind alle längst von uns gegangen, wie schmelzender Schnee.
Aber ich werde meine Tage mit endlosem Wandern verbringen.
Das Gras ist weich. Mein Bett ist frei.
Ah, noch einmal zurück sein, in Carrickfergus,
Auf dieser langen Straße runter zum Meer.

Und in Kilkenny, sagen sie,
Gäbe es Marmor, schwarz wie Tinte.
Mit Gold und Silber würde ich sie versorgen –
Aber jetzt sind ich gar nichts mehr, bis mir einer einen Drink ausgibt.
Klar, bin ich heute besoffen. Bin ja überhaupt selten nüchtern.
Ein hübscher Wanderer, der von Stadt zu Stadt zieht.
Ah, aber ich fühl mich krank, und meine Tage sind gezählt.
Also kommt her, ihr Jungspunde, und tragt mich zu Grabe.