710er Deckel ?

Eine Blondine kommt zu Autoteile Unger 
und fragte den Verkäufer nach einem 710er Deckel.

Der Verkäufer und auch einige Kunden im Autohaus sahen sich fragend an,
da keiner dieses Teil kannte. Die Frau bestand darauf, dass es ein Teil
des Motors sei, es irgendwie verlorengegangen sei, und sie jetzt ein
neues brauche.

Schließlich fragte ein Verkäufer, ob sie eine Skizze davon machen
könne. Sie nickte, zeichnete einen Kreis von etwa 8 cm, und schrieb
„710“ hinein.

Was die wohl wollte? Guckste selber… 🤔

Weiterlesen „710er Deckel ?“

Hans Christian Andersen | Bilderbuch ohne Bilder (1)

Es ist seltsam! wenn ich am wärmsten und tiefsten fühle, ist es, als ob mir Hände und Zunge gebunden wären; ich kann es nicht so wiedergeben, nicht so aussprechen, wie es in mir lebendig ist; und doch bin ich Maler, das sagt mir mein Auge, das haben alle anerkannt, welche meine Skizzen und Bilder sahen.

Weiterlesen „Hans Christian Andersen | Bilderbuch ohne Bilder (1)“

Heinrich Smidt | Seemanns-Sagen und Schiffer-Märchen | Die fliehende Insel

Die fliehende Insel

Das Schiff steuerte auf der glatten Fläche des Ozeans unter den südlichen BreitenZur Ortsangabe ist der Globus eingeteilt in Längengrade (ost-westlich) und Breitengrade (nördlich und südlich des Äquators). »Südliche Breiten(grade)« bedeuten also einen Ort südlich des Äquators., fern von jeder Küste. Ganz außer allem Kurse liegend, irrte es umher in der unendlichen Wasserwüste. Die Mannschaft ging ernst und gottergeben nebeneinander hin, dem Augenblick mit Entsetzen entgegensehend, der ihnen das Ende der Vorräte ankündigen würde.

Weiterlesen „Heinrich Smidt | Seemanns-Sagen und Schiffer-Märchen | Die fliehende Insel“

Ludwig Bechstein – Deutsches Sagenbuch (138)

138. Herr Lem

Überhaupt gab es in frühen Zeiten in den niedern Landen gegen das Meer hin gar viele und gewaltige Riesen und Heunen, die waren aus Britannien gekommen, von der großen weißen Kreideinsel Albionien, das nach dem Trojaner Britus seinen spätern Namen Britannien empfing. Solch ein Riese saß da, wo jetzt Leiden liegt, der hieß Lem, und bekam einen Sohn, der hieß auch Lem, und später gründete er eine Stadt, da wurde er Herr Lem genannt, weil er darinnen als ein Herr gebot, und die wurde nach ihm genannt, das ist Harlem. Im Harlemer Walde stand ein Bacchustempel, und der ganze Wald war diesem Gotte heilig. Von ihm wird noch ein Kanalgraben bei Harlem Bakenessergracht genannt, und wo der alte Bacchustempel stand, steht jetzt die Bakenesserkerk. Des Riesen Herr Lem Frau hieß Walberech und soll ein abscheulich großes und starkes Mensch gewesen sein. Wenn sie von Holland nach England wollte, tat sie nur einen Schritt. Sie hatte große Pferde- und Rinderherden, die weideten am Ufer der Nordsee, da kam ein Schiff mit Räubern gefahren, die landeten an und nahmen das Vieh von der Weide und beluden ihr Schiff damit, das nicht klein war. Als Walberech kam, nach ihren Herden zu sehen, waren diese fort, und fern auf der See schwamm das Schiff, wo die Herden darin waren. Da trat Walberech in das Wasser, langte hin, nahm ihre Herde wieder, hing die Ochsen und Kühe auf die eine Seite, die Pferde auf die andere, und die Schafe setzte sie auf ihren Kopf, die krochen darauf herum wie die Schafläuse auf einem Schafkopf. Das Schiff aber nahm Walberech, hob es hoch und schleuderte es dann mit Gewalt in das Wasser bis zum Grunde. Die Räuber fraß Walberech und trank ihr warmes Blut und ging dann wieder nach Hause.