1000 lustige Einzeiler | 401-500

Große Ereignisse werfen mitunter ihre Schatten unter die Augen.
401.

Große Schatten werfen ihre Ereignisse hinter sich.
402.

Guck nicht so billig, ich kauf dich ja doch nicht.
403.

Gut Kind will Keile haben.
404.

Guter Stadtrat ist teuer. (Poesiealbum der Mafia)
405.

Hab ich Unrecht heut getan, gehts dich, lieber Gott, nichts an.
406.

Haben die Kühe nichts zu fressen, hat sie der Bauer wohl vergessen.
407.

Halb besoffen ist rausgeschmissenes Geld.
408.

Halte deine Stadt sauber – Iß jeden Tag eine Taube!
409.

Haltet die Stadt sauber – bringt den Müll in den Wald!
410.

Handschellen sind das beste Abführmittel.
411.

Haribo macht Karies froh und die Zähne wackeln so.
412.

Hart ist der Zahn der Bisamratte, doch härter ist die Morgenlatte.
413.

Hast du Haschisch in der Blutbahn, kannst du’s treiben wie ein Truthahn.
414.

Hast du Lust, nimm einen zur Brust, hast du Gelüste, nimm beide Brüste.
415.

Hast du Zahnpasta im Ohr, kommt dir alles leiser vor.
416.

Haste was, pisste was.
417.

Hat dein Auto Reifenschaden, bist du falsch im Plattenladen.
418.

Hat der Bauer Bock auf Schinken, fängt der Eber an zu hinken.
419.

Hat der Bauer eine Latte, liegt die Magd bald auf der Matte.
420.

Hat der Bauer Haarausfall, ist’s im Winter warm im Stall.
421.

Hat der Bauer Hühneraugen, trägt er Schuhe, die nichts taugen.
422.

Hat der Bauer kalte Hände, flieh’n die Kühe in’s Gelände.
423.

Hat der Bauer kalte Schuhe, steht er in der Tiefkühltruhe.
424.

Hat der Bauer kalte Socken, wird er wohl im Kühlschrank hocken.
425.

Hat der Melker kalte Finger, wird die Kuh zum Stabhochspringer.
426.

Hat die Mensa Sommerferien, freuen sich die Darmbakterien.
427.

Hätt‘ Maria abgetrieben, wär uns viel erspart geblieben.
428.

Hauptsache es geht vorwärts – die Richtung ist egal.
429.

Hausärzte bringen nur selten kaputte Häuser in Ordnung.
430.

Haustürhaltung ist Türquälerei.
431.

Heimlich sehnt sich die Emanze doch nach einem echten Schwanze.
432.

Herr, gib mir Geduld! Aber schnell!
433.

Heute ein König… morgen Kopfschmerzen.
434.

Heute ist wieder Montag, aber glücklicherweise der einzige in dieser Woche.
435.

Hier ist das Rauchen verboten, füttern Sie Ihren Krebs bitte draußen!
436.

Hilf Dir selbst, sonst hilft Dir ein Sozialarbeiter.
437.

Hochsprung kommt vor dem Fall.
438.

Holzfäller sind ein Sägen fuer die Menschheit.
439.

Hopfen und Malz fördern die Balz.
440.

Hülsenfrucht zum Abendbrot, morgens sind die Fliegen tot.
441.

Hunde die beißen, haben nichts zu lachen.
442.

Hunde, die statt bellen denken, sollte man sofort verschenken.
443.

Hüpft dein Traktor wie ein Wiesel, hast du Milch getankt statt Diesel.
444.

Hüpft der Ochse auf dem Schwan, handelt sich’s um Rinderwahn.
445.

Husten kann schlimme Folgen haben, besonders im Kleiderschrank.
446.

Hütet Euch vor Bürokraten, die behindern unsere Taten.
447.

Ich bin froh, denn mein Po paßt genau auf euer Klo.
448.

Ich bin klein, mein Herz ist schmutzig, ist das nicht putzig?
449.

Ich bin nicht feige, ich bin nur stärker als der Held in mir.
450.

Ich bin nicht übergewichtig, ich bin nur untergroß.
451.

Ich brauch kein Deo: Ich hab Aromaporen.
452.

Ich denke – also bin ich hier falsch.
453.

Ich denke, also spinn ich.
454.

Ich hab gerade Zeit, wo gibt’s nichts zu tun?
455.

Ich hab kein‘ Stiefelknecht im Haus, der Geruch zieht mir die Schuhe aus.
456.

Ich hab so einen Durst, daß ich vor Hunger ganz müde bin.
457.

Ich habe mein Tagebuch verbrannt. Ich führe jetzt einen Sündenblock.
458.

Ich hätte viele Dinge begriffen, hätte man sie mir nicht erklärt.
459.

Ich lege jetzt letzte Hand an den Rasenmäher…
460.

Ich steh das ganze Jahr gerne früh auf, nur morgens nicht.
461.

Ich steh mit beiden Beinen fest in der Luft.
462.

Ich wär gerne ein Öltank, dann wär ich immer voll!
463.

Ich wiege 77 Kilo mit Brille. Ohne Brille kann ich die Waage nicht sehen.
464.

Ich wollte, ich wär ein Teppich – dann könnte ich morgens liegenbleiben.
465.

Im Hühnerstall die Magd sich bückt, worauf sogleich der Knecht anrückt.
466.

Im Kino laeuft ein Schmierfilm.
467.

Im Schatten ist es ruhig, weil man das Licht nicht hört.
468.

Im Vatikan gibt es zwei Päpste pro Quadratkilometer.
469.

Im Vollgalopp die Stute röhrt, weil sie des Jockeys Rute stört.
470.

Im Wald, da rauscht der Wasserfall. Und rauscht er nicht, ist’s Wasser all‘.
471.

Im Wein liegt die Wahrheit, im Weinkeller liegen wir.
472.

Immer nur zu Hause hocken, macht langsam Schimmel an den Socken.
473.

Immer wenn ich gierig bin, tröstet mich die Nachbarin.
474.

In Afrika laufen die Frauen nackt herum, bei uns mit Kleider, leider.
475.

In der Not frißt der Punker Müsli.
476.

In der Regel tragen Germanen rote Bärte.
477.

In der Wiege ist zu sehen, was aus Liebe kann geschehen.
478.

In manchen Restaurants sind Schnecken echte Renner.
479.

In meinem Zimmer rußt der Ofen, in meinem Herzen ruhst nur du.
480.

In Schlemmerlokalen ist der Runde König.
481.

In Sprengköpfen ist kein Funke Verstand.
482.

Inschrift auf dem Grabstein der ehrbaren Jungfrau: „Ungeöffnet zurück“
483.

Internisten sind Eingeweihte für Eingeweide.
484.

Irre sind menschlich.
485.

Irrtum, sprach der Igel, und stieg von der Scheuerbürste.
486.

Iß immer deinen Teller leer, dann wirst du bald zwei Zentner schwer.
487.

Ist der Arsch auch noch so breit, paßt er doch ins Dirndlkleid.
488.

Ist der Bauer heut gestorben, braucht er nichts zu essen morgen.
489.

Ist der Bauer noch nicht satt, fährt er sich ein Hühnchen platt.
490.

Ist der Bauer voll mit Bierchen, geht’s nach Haus auf allen Vierchen.
491.

Ist der Hahn erkältet, heiser, kräht er morgens etwas leiser.
492.

Ist der Knecht am Morgen sauer, lag die Magd wohl unterm Bauer.
493.

Ist der Ruf erst ruiniert, lebst du frei und ungeniert.
494.

Ist der Stuhlgang hart wie Ziegel, hilft dir ein Ballistoriegel.
495.

Ist die Bibel angestaubt, hast du lange nicht geglaubt.
496.

Ist die Katze schön rund, freut sich der Hund.
497.

Ist feucht die Hose im August, dann hättest du aufs Klo gemußt.
498.

Ist Sylvester hell und klar, ist am nächsten Tag Neujahr.
499.

Ist’s dem Knecht zu weit zur Schänke, füllt er sich mit Bier die Tränke.
500.

Autor: Werner Philipps

Mein Leben und ich! So könnte man den Inhalt meines Blogs kurz und knapp überschreiben. Er beinhaltet (ich hoffe in der richtigen Balance!) Episoden und Ereignisse aus meinem Leben (sic!), Humor und Gedichte... Lasst Euch einfach mal überraschen. Über Kommentare zu den einzelnen Artikeln freue ich mich natürlich auch sehr und meistens antworte ich sogar! Ich freue mich sehr über Euren Besuch. Herzlichst, Werner Philipps

Mein Senftöpfchen wartet auf neue Nahrung. ;) Also, gib gerne Deinen Senf dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.