Ultreia Pilgerlied auf deutsch

Passend zu meinem letzten Beitrag, möchte ich als Ergänzung dieses Pilgerlied anbieten.



Am 13.11.2017 veröffentlicht

Ultreia – Lied der Pilger am Jakobsweg
deutscher Text 2017: Meinrad Schneckenleithner (A)

Diese deutschsprachige Version des Liedes Ultreia‘ knüpft am französischen Text von Jean-Claude Bénazets ‚Tous le matins nous prenon le chemin …‘ (1989) an. Sie will die europäische Symbolik des Jakobsweges betonen, der vom Europarat 1987 zum Kulturweg Europas ernannt wurde. ‚Der Weg verbindet ganz Europa von weit im Osten bis nach West …‘, heißt es so im Lied. Auch will sie die positive Perspektive des christlichen Glaubens hervorheben die Europa primär geprägt hat und auch in Zukunft prägen möge. ‚… so haben wir ein Bild vor Augen, nur keine Angst die Liebe lohnt!‘, heißt es in diesem Zusammenhang. Tatsächlich lässt sich der Wunsch ‚Einen guten Weg, und keine Angst!‘ oftmals am Wegrand lesen – auf Tafeln und Steine geschrieben. Damit verbindet sich auch die Hoffnung auf ein friedliches Europa und einen positiven Ausgang des Einigungsprozesses der Nationen auf diesem Kontinent.

Der Hintergrund für die Leidenschaft des Autors für den Jakobsweg entspringt seiner langjährigen ‚Begehung‘ des Jakobsweges. In zumeist 2-wöchigen Jahresetappen ist er immer wieder Teilabschnitte in Spanien, Frankreich und der Schweiz gemeinsam mit Freunden gegangen. Erstmals 1978 am Camino Frances von Leon nach Santiago, als es noch kaum Wegbeschreibungen und Wegmarkierungen gab. Inzwischen kann er auf 18 Jahresetappen zurückblicken.

Zum Video: Das Video mit der einfachen Gesangsaufnahme dieser Textversion, die in der Jugendherberge in Lausanne gemeinsam mit Enrico de Dominicis (I – Brixen/Bressanone) und seinem Bruder Bernhard entstand, wurde von Gottfried Glechner (A – Lichtenberg) erstellt und mit einer instrumentalen Begleitung unterlegt.

‚Ultreia‘ – Lied der Pilger am Jakobsweg
Melodie und Worte: Jean-Claude BENAZET, F 1989
* deutscher Liedtext , 2017, Meinrad Schneckenleithner (A) d C d
1. An jedem Morgen, müssen wir weiter, d C d
am Morgen treibt es uns hinaus. d C d
Und Tag um Tag erklingt ein Lied so hell, d C d
ertönt der Ruf, von Compostelle! d C F C d
Ref.: Ul – tre – i – a, Ul – tre – i – a, d C F g a d
e Su – sei – a, Deus ad – juva nos!

2. Der Weg verbindet ganz Europa,
von weit im Osten, bis nach West,
im Guten leben wir hier zusammen,
es soll nichts kommen was uns trennt! Ref.:

3. Ein Weg auf Erden, ein Ruf des Glaubens,
an Jesus Christ, den Menschensohn,
so haben wir ein Bild vor Augen,
Nur keine Angst – die Liebe lohnt! Ref.:

4. Zu Jakobs Grab sind schon viele gegangen,
geführt von Sternen, Tag und Nacht,
so geh’n auch wir den Weg zusammen.
ans End‘ der Welt, nach Finisterre! Ref.

Autor: Werner Philipps

Mein Leben und ich! So könnte man den Inhalt meines Blogs kurz und knapp überschreiben. Er beinhaltet (ich hoffe in der richtigen Balance!) Episoden und Ereignisse aus meinem Leben (sic!), Humor und Gedichte... Lasst Euch einfach mal überraschen. Über Kommentare zu den einzelnen Artikeln freue ich mich natürlich auch sehr und meistens antworte ich sogar! Ich freue mich sehr über Euren Besuch. Herzlichst, Werner Philipps

Mein Senftöpfchen wartet auf neue Nahrung. ;) Also, gib gerne Deinen Senf dazu!

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.