Weisheit des Tages|14.01.2019

Nietzsche1882Alle Hindernisse und Schwierigkeiten sind Stufen, auf denen wir in die Höhe steigen.

Friedrich Nietzsche

Werbeanzeigen

Das Brot

Er saß beim Frühstück äußerst grämlich,
Da sprach ein Krümchen Brot vernehmlich:
„Aha, so ist es mit dem Orden
Für diesmal wieder nichts geworden.
Ja, Freund, wer seinen Blick erweitert
Und schaut nach hinten und nach vorn,
Der preist den Kummer, der ihn läutert.
Ich selber war ein Weizenkorn.
Mit vielen, die mir anverwandt,
lag ich im lauen Ackerland.
Bedrückt von einem Erdenkloß,
macht‘ ich mich mutig strebend los.
Gleich kam ein alter Has gehupft
und hat mich an der Nas gezupft,
und als es Winter ward, verfror,
was peinlich ist, mein linkes Ohr,
und als ich reif mit meiner Sippe,
o weh, da hat mit seiner Hippe
der Hans uns rundweg abgesäbelt
und zum Ersticken festgeknebelt
und auf die Tenne fortgeschafft,
wo ihrer vier mit voller Kraft
im regelrechten Flegeltakte
uns klopften, daß die Scharte knackte!
Ein Esel trug uns in die Mühle.
Ich sage dir, das sind Gefühle,
wenn man, zerrieben und gedrillt
zum allerfeinsten Staubgebild‘,
sich kaum besinnt und fast vergißt,
ob Sonntag oder Montag ist.
Und schließlich schob der Bäckermeister,
nachdem wir erst als zäher Kleister
in seinem Troge baß gehudelt,
vermengt, geknebelt und vernudelt,
uns in des Ofens höchste Glut.
Jetzt sind wir Brot. Ist das nicht gut?
Frischauf, du hast genug, mein Lieber,
greif zu und schneide nicht zu knapp
und streiche tüchtig Butter drüber
und gib den andern auch was ab !

Wilhelm_BuschWilhelm Busch

Nicht die hellste Kerze auf der Torte…

Bob sitzt alleine in der Kneipe und besäuft sich. Kurz vor Sperrstunde verabschiedet er sich vom Kellner und will heim. Er probiert aufzustehen, aber fällt sofort auf den Boden: „Oh weh! So kann ich mich nicht bei meiner Frau blicken lassen. Die hält mir wieder ne riesen Standpauke wenn ich so besoffen Heim komme! Mach mir mal bitte einen Kaffee.“
Minuten später hat Bob seinen Kaffee getrunken und fühlt sich auch gleich viel besser! Er will aufstehen, fällt aber, noch dem Bier verfallen sofort wieder auf den kalten Boden: „Wirt! Ich brauche ne ganze Kanne! Die Frau bringt mich um!“
Einige Zeit später hat er die ganze Kanne getrunken und fühlt sich auch viel viel besser: „Also jetzt müsste es gehen„ sagt er, seine Beine wollen ihn aber einfach nicht halten und er sackt sofort wieder auf die kalten harten Fliesen.
„Tja, da hilft alles nix. Dann muss ich halt heim kriechen!“
Am nächsten Morgen wacht Bob auf, seine Frau schaut ihn fragend an und sagt: „Bob, gestern musst du ja wieder ganz schon besoffen gewesen sein!„ Bob setzt sein Pokerface auf und erwidert: „Ach nee, so doll war gar nicht…“
„Ach was? Deine Kumpels aus der Kneipe haben vorhin angerufen. Du hast den Rollstuhl vergessen!“

Ohne „Für und Wider“ abzuwägen…

Als ich am 10.01.2019 den Beitrag von Mitzi, mit der Ankündigung ihrer Lesung am 16.03.2019 las, zappelten einige Gedanken durch meinen Kopf. Wäre ich doch nur etwas besser auf den Beinen! und dann Das schaffe ich! Als sich dann mein kölsches Gemüt zu Wort meldete (Et hätt noch emmer jot jejange Kölsches Grundgesetz Paragraph §3) , war es beschlossene Sache für mich.

Kurz entschlossen suchte ich die Webseite von Südsehen auf und reservierte kurzentschlossen einen Platz. Per E-Mail kein Problem. Und bereits am nächsten Morgen kam erhielt ich eine Mail. Zitat:

Guten Morgen Herr Philipps,

 

hier mit bestätige ich Ihnen Ihre Reservierung und wünsche viel Spaß am 16.03.

 

Mit freundlichen Grüßen

Herzlichen Dank! Das war eine prompte Bearbeitung! Und ich bin mir sicher: Spaß werde ich haben. Mit Mitzi ihren Texten geht das auch gar nicht anders!

Nun fühle ich mich, wie ein Kind vor Weihnachten.

Ab Montag bin ich wieder „on Tour“

Heut Morgen bekam ich einen Anruf aus dem Krankenhaus FS. Freundlich teilte mir die anrufende Dame mit, dass die Kostenzusage der AOK vorliege, und ich ab Montag den 14.01. 2019 zur Kur erwartet würde. In Bad Feilnbach im Medical Park. Da bin ich mal gespannt, was mich dort erwartet.

Solltet Ihr also ab Montag nix mehr von mir hören, habe ich dort kein Netz und muss trommeln. Aber erst mal hoffe ich das Beste.

Bleibt schön brav, macht nix, was ich nicht auch tun würde (und wenn, dann wenigstens besser).

Bis zum Sonntag bin ich allerdings noch da. 😉